Posts mit dem Label Zahlungsdienste-Richtlinie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Zahlungsdienste-Richtlinie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

EBICS und PSD2 – Wie kommt das zusammen?

Die Zahlungsdiensterichtlinie PSD (Payment Services Directive) des Europäischen Parlaments ist die rechtliche Grundlage für den EU-weiten einheitlichen Binnenmarkt im Zahlungsverkehr. Die aktuelle Version PSD2 wurde am 23.12.2015 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss bis zum 13.01.2018 in nationales Recht umgesetzt sein. Welche Auswirkungen hat die PSD2 auf EBICS?


Ziele der PSD2 sind insbesondere:
  • strengere Sicherheitsanforderungen an den elektronischen Zahlungsverkehr
  • Schutz der Finanzdaten von Verbrauchern
  • Öffnung des Markts für Zahlungsverkehrsdienstleister, insbesondere bei den Diensten für Verbraucher und Unternehmen
  • Stärkung der Verbraucherrechte, z. B. bei der Haftung für nicht autorisierte Zahlungen und Erstattungen bei Lastschriften in Euro
  • Untersagung der Berechnung von Aufschlägen, unabhängig vom Zahlungsinstrument
Strengere Sicherheitsanforderungen an den elektronischen Zahlungsverkehr fordern, dass der Zugriff auf Kundenkonten sicher ist. Die Identifikation eines Zahlungsdienst-Nutzers oder einer Transaktion erfordert eine starke Authentifizierung. EBICS erfüllt diese Voraussetzungen mit den asymmetrischen benutzerbezogenen Schlüsselverfahren. Der praktischen Umsetzung einer starken Authentifizierung steht somit nichts entgegen.

Die drei Grundpfeiler einer starken Authentifizierung sind bekanntlich Besitz, Inhärenz und Wissen. Mindestens zwei dieser Kriterien sind den Nutzern beim Zugang zur EBICS-Autorisierung anzubieten. Beispielsweise ermöglicht eine Chipkarte (Besitz) als EBICS-Schlüsselmedium über einen Chipkartenleser per PIN-Eingabe (Wissen) eine Autorisierung. Dies muss in der Schnittstelle zum Nutzer also client-seitig umgesetzt sein.

Neben den EBICS-Mitteln zur eindeutigen Identifikation und Authentifizierung der Person kann die Bank zusätzliche verstärkende Prüfungen vorsehen (Inhärenz), z. B. ob in der Kommunikation die zuvor vereinbarten IP-Adressen genutzt werden. Eine nicht passende IP-Adresse verhindert bei ansonsten passender Authentifizierung den Zugang.

Die geforderte Dynamik in der Authentifizierung bildet EBICS durch das elektronische Signaturverfahren ab, denn die Signatur wird stets über den Hashwert der Originaldatei und einen Timestamp gebildet.

Zudem ermöglicht es die EBICS-Funktion der Verteilten Elektronischen Unterschrift (VEU), auf Seiten der Zahlungsdienst-Nutzer die Infrastrukturen für Zahlungseinreichungen und Autorisierungen zu trennen. So kann z. B. die Einreichung über einen Automaten per EBICS unautorisiert erfolgen und die vorgeschriebenen Autorisierungen nachträglich per Mobile-App, EBICS-Portal oder mit sonstigen EBICS-Clients, also räumlich und zeitlich getrennt. Außerdem können die Autorisierungsbedingungen vorschreiben, dass mehrere Personen beteiligt sind. Dies bieten heutige EBICS-Lösungen wie EBICS-Portale, EBICS-Browserlösungen, EBICS-Mobile-Clients sowie sonstige EBICS-Clients bereits. Es gilt, diese Techniken für die PSD2 konsequent anzubieten und zu nutzen.

Den Zahlungsverkehrsmarkt für Zahlungsverkehrsdienstleister zu öffnen, bedeutet, dass Banken den Anwendungen von Drittanbietern den Zugang zu Kundendaten geben müssen – wenn der Kunde dem zustimmt. Um diese Anforderung umzusetzen, sind Schnittstellen gefragt. Eine nutzbare Schnittstelle bietet der EBICS-Standard selbst. Sofern der Drittanbieter sich die Informationen nicht direkt über den Standard-EBICS-Zugang beschaffen kann, sind u. a. schnelle und flexible APIs gefragt, die die geforderten Daten bedarfsgerecht austauschen. Dabei sind Einheitlichkeit und Mehrfachnutzbarkeit wünschenswert.

In der Praxis werden Nutzeraktivitäten und insbesondere Autorisierungen in E-Banking- und ZV-Anwendungen bereits aufgezeichnet. Die mit der PSD2 angestrebte Stärkung der Verbraucherrechte fordert allerdings von den Dienstleistern und Banken, die Zahlungsverkehrsabläufe und Autorisierungen im Nutzerkontext nachvollziehbar und nachweisbar möglichst vollständig zu protokollieren und aufzubewahren. Dies gilt im Kontext von EBICS für Banken, aber auch für Diensteanbieter, die z. B. EBICS-Client-Anwendungen betreiben.

Zusammengefasst hat die PSD2 zunächst keinen direkten Einfluss auf die EBICS-Spezifikation selbst. Allerdings müssen EBICS-Nutzer die PSD2 im Nutzungskontext berücksichtigen. Die Anforderungen der PSD2 sind also für den Betrieb und die Nutzung von EBICS-Lösungen frühzeitig zu definieren und umzusetzen. Die Zeit läuft.

Michael Lembcke