Posts mit dem Label Schweiz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schweiz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

EBICS – Chancen der Internationalisierung

Thomas Stosberg, GTB Product Management, Deutsche Bank AG

Die Schweiz ist als drittes Land neben Deutschland und Frankreich der EBICS-Gesellschaft beigetreten und markiert damit den nächsten Schritt zur Internationalisierung von EBICS. Hat EBICS das Potenzial zu einem internationalen Standard und ist dieser im Interesse von Kunden und Banken?


Die verschiedenen Gremien eines Landes, die sich mit der Abwicklung von (nationalem) Zahlungsverkehr beschäftigen, sind bestrebt, im Interesse von Kunden und Banken eine stabile und standardisierte Zahlungsverkehrslösung anzubieten. Die Adaption eines neuen Standards setzt immer eine starke Motivation voraus – meistens resultierend aus Problemen mit der technischen Sicherheit und/oder den Kosten für den Betrieb der bisherigen Lösung; oder anders formuliert: Länder mit einer praktikablen Lösung für alle lokalen Marktteilnehmer werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit der Adaption eines neuen Standards auseinandersetzen. Für alle Länder, die sich aber mit einem neuen Standard beschäftigen, könnte EBICS eine geeignete Option sein.

Die Kunden-Sicht

Die Zielkunden von EBICS – Unternehmen jeder Größe, von Kleinstbetrieben bis zu internationalen Konzernen – suchen eine Zahlungsverkehrslösung, die zwei Grundvoraussetzungen erfüllt: zum einen geringe Kosten und zum anderen eine einfache, sichere, revisionskonforme, automatisierte und standardisierte Anbindung der eigenen Infrastruktur an alle Banken (bezogen auf die Bankkommunikation und die genutzten Zahlungsverkehrsformate). Letztere erlaubt eine gleichartige Integration aller Bankpartner mit der Möglichkeit, den Zahlungsverkehr flexibel auf verschiedene Banken zu verteilen und auf technische Probleme im Rahmen einer Notfallplanung reagieren zu können.

EBICS kann diese Anforderungen aus Kundensicht vollständig erfüllen. Bezogen auf die Implementierung in Deutschland kann sogar die vollständige Prozessautomatisierung durch den Einsatz digitaler Signaturen ohne Nutzung von Zertifikaten und einer „Corporate Seal“-Autorisierung erreicht werden.

Die Weiterentwicklung, im deutschen Markt das CGI-MP-XML-Format für die Abwicklung von weltweitem Zahlungsverkehr anzubieten, hat zusätzlich die Grundlage geschaffen, EBICS als globale Bankkommunikation alternativ zu einer SWIFT- bzw. einer Host-to-Host-Anbindung für Kunden zu etablieren.

Die Bank-Sicht

Banken können zukünftig nicht mehr mit proprietären technischen Lösungen am Markt bestehen. Eine bankindividuelle technische Lösung (Bankkommunikation und Zahlungsverkehrsformat) wird von Kunden weder positiv als Alleinstellungsmerkmal und Verkaufsargument wahrgenommen, noch kann sie aus Bankensicht als betriebswirtschaftlich rentable Lösung eingesetzt und gepflegt werden.
Entsprechend wird der Wettbewerb zwischen Banken ausschließlich auf der Grundlage von angebotenen Bankdienstleistungen und deren Preis stattfinden. Die Erwartungshaltung der Kunden ist, dass die zugrundeliegende technische Lösung für Zahlungsverkehr ähnlich standardisiert ist wie Strom aus der Steckdose.

Die Einführung von EBICS in Frankreich hat gezeigt, dass die Auswirkungen eines gemeinsamen Standards auf die eigene Kundenbasis und die Erträge eher gering sind. Dies hängt damit zusammen, dass die Kundenschnittstellen beider Länder unterschiedlich sind und generell Kunden die Auswahl ihrer Bankbeziehungen nicht von den angebotenen Zugangskanälen abhängig machen.
Bezogen auf die Kundenschnittstelle bietet EBICS für Banken die Möglichkeit, einen solchen standardisierten Service für mehrere Länder anzubieten. Daneben kann EBICS auch als Clearing-Zugang für SEPA-Zahlungen verwendet werden.


EBICS als Chance zur Internationalisierung 
      
EBICS ist aus Kundensicht eine attraktive Bankkommunikation. Für Banken bietet sich mit EBICS die Möglichkeit einen standardisierten Zugang für mehrere Länder auf Grundlage einer Infrastruktur anzubieten. Dies ist auch dann zutreffend, wenn eine Bank primär nur in einem Land tätig ist, da man eigene Kunden mit Niederlassungen im SEPA-Raum ohne größere Investitionen unterstützen könnte. Durch die bereits erfolgte Adaption von EBICS in den beiden größten europäischen Ländern und der Schweiz gibt es schon jetzt eine signifikante Anzahl von EBICS-Nutzern außerhalb der Kernmärkte, die sich stetig erhöht und ebenfalls zur offiziellen Etablierung in anderen Ländern und bei weiteren Banken beitragen wird. Eine weitere Verbreitung von EBICS wäre zum Vorteil aller Marktteilnehmer und ist für Länder mit entsprechendem Handlungsdruck die mit Abstand beste Option für die Neugestaltung der Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Thomas Stosberg

“EBICS as a Service” – Ein Betriebsmodell für mittlere und kleinere Finanzinstitute

Dass sich EBICS als Protokoll im Transaction Banking in der Schweiz durchsetzen wird, ist eigentlich unbestritten. Großbanken und größere Kantonalbanken bieten es bereits an oder sind dabei, eine EBICS-Schnittstelle für Ihre Firmenkunden zu implementieren. Der nächste Schritt wäre eine gemeinsam nutzbare „EBICS as a Service“-Plattform, für die sich jedoch noch ein Anbieter finden muss. 


Die Vorteile einer sicheren, standardisierten und kostengünstigen Punkt-zu-Punkt-Kommunikation sind offensichtlich, so dass das Thema inzwischen auch auf der Agenda von kleineren und mittleren Finanzinstituten auftaucht. Je nach Institut und der anvisierten Anzahl Kunden, welche über EBICS angebunden werden sollen, erscheint manchem Management der Initialaufwand für die Beschaffung, die Installation und den Betrieb eines EBICS-Produktes als sehr hoch.

Fairerweise muss man diesen Bedenken auch als Produktanbieter Rechnung tragen, denn die Umsetzung eines EBICS-Projektes resultiert in einem fünf- bis sechsstelligen Betrag – für manch kleinere Bank ein bedeutender Posten im Budget. Insbesondere in der Schweiz, wo es rund hundert Institute in diesem Segment gibt, wie zum Beispiel kleinere Kantonal- oder Privatbanken, stellt sich die Frage: Warum bietet noch kein Anbieter „EBICS as a Service“ im hiesigen Markt an? Die Vorteile der gemeinsamen Nutzung einer EBICS-Plattform liegen eigentlich auf der Hand und es gäbe auch prädestinierte Anbieter im Markt, welche so ein Angebot auf die Beine stellen könnten.
Analog der Outsourcing-Services für den Betrieb von Banken-Plattformen könnte ein mandantenfähiges EBICS-Modell implementiert werden. Bereits ab einer geringen Anzahl Bankteilnehmer rechnet sich der Business Case und es entsteht eine Win-Win-Situation für alle Akteure. Der Anbieter der Lösung kann mit einem erweiterten Service-Angebot auftreten und amortisiert bei steigender Verbreitung und Nutzung des Standards die Investition in Kürze. Kunden, in dem Fall Banken, können zu geringen Investitions- und reduzierten Betriebskosten ihren Firmenkunden diesen Zugang anbieten und somit in Bezug auf die Anschlussmöglichkeiten zu den Großbanken aufschließen.

Was braucht es jetzt noch? Natürlich ein entsprechendes Produkt, welches auf den Mandanten-Betrieb ausgelegt und bezüglich Operating-Funktionalitäten auf den Betrieb im Rechenzentrum optimiert ist. Des Weiteren einen innovativen Anbieter für Banken-IT-Lösungen, welcher hier als erster in die Bresche zu springen bereit ist. Kandidaten gäbe es in der Schweiz wie gesagt einige, angefangen bei den Betreibern von Avaloq- oder Finnova-Lösungen über klassische Rechenzentren bis hin zu Insourcing-Lösungen größerer Institute.

Wir sind gespannt, wer sich diese Option im Schweizer Markt sichern wird.

Carsten Miehling 

Startschwierigkeiten beim Onboarding von Schweizer EBICS-Kunden

In früheren Blogbeiträgen haben wir bereits über den Start von EBICS in der Schweiz berichtet. Erste Kreditinstitute bieten inzwischen den multibankfähigen Standard an, weitere befinden sich noch in der Angebotsplanung. Der Fokus richtet sich daher nun langsam auf die Firmenkundschaft, die die neuen Schnittstellen nutzen möchte, genauer gesagt auf die dort einzusetzende EBICS-Client-Software.

Die erste Umfrage Anfang dieses Jahres in der Schweizer Softwarehersteller-Gemeinde zum Support von EBICS in ihren Client-Produkten war durchweg positiv. Die Mehrzahl der Anbieter hat EBICS als Protokoll bereits implementiert und kann produktive Verbindungen mit den beiden Großbanken vorweisen. Um dem Kunden das Aufschalten einer neuen Schnittstelle zu vereinfachen, bieten einige der Softwarelösungen sogenannte EBICS-Profile für das jeweilige Institut in ihren Installationsprogrammen an. Der Kunde entscheidet vor der Initialisierung, mit welcher Bank er sich verbinden will und das Programm belegt automatisch Institut-spezifisch die wichtigsten Verbindungs- und Konfigurationsparameter (Version, EU-Verfahren, Hostname, Zertifikat-Aussteller, unterstützte Auftragsarten, URL, etc.).

Möchte nun der Kunde eine weitere Bank anbinden, welche EBICS neu anbietet, benötigt er oftmals eine neue Softwareversion des Herstellers, welche gemäß dem soeben beschriebenen Verfahren die neue Institut-spezifische Konfiguration enthält. Das an sich kundenfreundliche Setup verkehrt sich hier auf einmal ins Gegenteil, denn wer möchte nur wegen einer neuen Bankverbindung gleich die gesamte Software updaten? Gewünscht wäre an dieser Stelle ein konfigurativer Ansatz, bei welchem ich als Kunde die relevanten EBICS-Parameter für die neue Verbindung selbst erfassen kann.
Wenn der Hersteller dann für solche Updates noch Releasegebühren verlangt, wird man den Eindruck nicht los, dass hier auf Kosten des Kunden für ein eigentlich triviales Problem gerne Kasse gemacht wird. Es liegt jetzt wohl an den Banken, sich einen Überblick über die jeweiligen Lösungen zu verschaffen und dieses dann in der Kundenberatung entsprechend einfließen zu lassen, wenn es um die Frage geht, welche EBICS-Software am besten für den Anschluss an das eigene Institut geeignet ist.

Für Schweizer Hersteller, welche noch kein EBICS-Protokoll installiert haben, hier zum Abschluss noch ein Tipp: Die Konfiguration einer neuen EBICS-Verbindung sollte kein „Hexenwerk“ sein, wenn von Anfang an darauf geachtet wird, dass diese z.B. über einen Dialog vom Kunden selbst wahrgenommen werden kann. Für die Einbindung des EBICS-Protokolls sei an dieser Stelle auch noch auf den EBICS-Kernel von PPI verwiesen (siehe Softwarebausteine auf der PPI-Homepage), der den gesamten Umfang von EBICS in Form einer Software-Library zur Verfügung stellt.

Carsten Miehling 

Meeting EBICS Working Group: Schweiz sorgt für neuen Schwung bei EBICS

Die Schweizer EBICS-Arbeitsgruppe will noch im September ihre Ideen, insbesondere zu den Auftragsarten, beschreiben. Das ist ein Kernergebnis des Treffens der EBICS Working Group am 28. August. Erstmals seit Bestehen der Deutsch-Französischen EBICS-Kooperation fand es in der Schweiz statt. Hintergrund ist, dass mit der Schweiz ein weiterer Kandidat für die Beteiligung an der EBICS-Gesellschaft in den Startlöchern steht. In Gehdistanz zum Schweizer Antragsteller SIX Interbank Clearing diskutierten die Experten aus den drei Ländern im Hotel Renaissance in Zürich die aktuelle Situation der Schweiz und die geplanten Erweiterungen am neuen elektronischen Zahlungsverkehrsstandard.


Schon der Start der Debatte verlief recht fulminant, stand doch wieder einmal die Frage im Raum, ob die Schweiz eher das Auftragsartenmodell Deutschlands oder die Fileparameter-Variante (FUL/FDL) Frankreichs für die nationale Anwendung verwenden sollte. Albert Apolloner, Leiter der Schweizer EBICS-Arbeitsgruppe stellte in seiner Präsentation die Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösung aus Schweizer Sicht dar. Sein Fazit favorisierte die Fileparameter-Variante, welche bereits grundlegende Anforderungen des Schweizer Finanzmarktes abdeckt und als flexibler beurteilt wird. Die deutschen Vertreter verwiesen auf ihre Lösung, mit der jede Transaktionsart einem Issuer, zum Beispiel der Schweiz oder einer größeren Bank, zugeordnet werden kann.

Aus der Diskussion entsprang die Idee, alle deutschen Transaktionsarten gemäß der Fileparameterlogik zu übersetzen. Die Clientsoftwarehersteller würden dann ausschließlich diese Logik in ihren Clients implementieren, was insbesondere im Hinblick auf die Ausweitung in neuen Märkten wie die Schweiz, Spanien, Portugal und andere Kandidaten interessant wäre. Um die Aufwände seitens der deutschen Institute zu minimieren (die bekannten dreistelligen Auftragsarten werden aktuell bis weit in die Verarbeitung weitergereicht), könnte man sich ein Mapping in den Bankrechnerprodukten vorstellen. Aus der Transaktionsart AZV würde dann zum Beispiel pain.xxx.azv. In Kombination mit dem Ländercode und dem sogenannten "Name-/Value-Pair" könnten die Anforderungen jedes Landes und sogar weitere Merkmale großer Marktteilnehmer, wie zum Beispiel „es handelt sich um eine Datei in der Ausprägung Credit Suisse“, abgedeckt werden.
Man kann sich vorstellen, dass auf deutscher Seite nicht gerade ein Begeisterungssturm für die Idee ausgelöst wurde. Als zukünftige Vision für eine EBICS-Harmonisierung könnte man sich aber ein solche Migration durchaus vorstellen. In der Umsetzung könnten sicherlich beide Verfahren für einen Übergangszeit als Standard weiterbestehen. Neue Märkte würden zum eigenen Vorteil gleich auf die universellere Variante FUL/FDL setzen.

Im zweiten Teil des Meetings kam das Thema Sicherheit auf den Tisch, bei dem Deutschland und Frankreich ebenfalls andere Wege gehen. Alain Hiltgen (UBS) regte an, im EBICS Implementation Guide die Verwendung von Hardtokens für das Aufbewahren von Schlüsseln und Zertifikaten zu empfehlen.

Nach dem Mittagessen präsentiert Sabine Wenzel (SIZ) den Schweizer Teilnehmern die EBICS-Gesellschaft, die Organisation und die Entscheidungsprozesse für zukünftige Erweiterungen. Gemäß der aktuellen Planung wäre es bis Ende November 2014 möglich, noch Change Requests für das Release 2.6 (wahrscheinliche Inkraftsetzung 2016) einzureichen. Die Schweizer Arbeitsgruppe will sich noch im September treffen und ihre Ideen, insbesondere zu den Auftragsarten, beschreiben. Idealerweise können diese dann bereits beim nächsten Meeting der internationalen EBICS Working Group im November in Paris diskutiert werden.

Fazit: Ein sehr interessantes Forum für alle EBICS-Begeisterten. Es hinterlässt den Eindruck, dass ein neuer Spieler im Team etwas Schwung in die EBICS-Weiterentwicklung bringen könnte. Fortsetzung folgt.

Carsten Miehling 

Das Schlüssel-Birchermüsli

Wie bereits im Blogbeitrag vom 25.07.14 „EBICS auch in der Schweiz angekommen“ erwähnt, gesellt sich nun langsam aber sicher auch der Finanzplatz Schweiz zur EBICS-Gemeinde der beiden großen Nachbarn Deutschland und Frankreich. Bekanntlich interpretieren die Franzosen EBICS etwas anders als die Deutschen und die Schweizer Akteure fragen sich, welche Variante für sie wohl die bessere sei. Bei den Auftragsarten geht die Tendenz aktuell Richtung Frankreich, also FUL/FDL in Verbindung mit den Formatparametern anstelle der vielfältigen Sammlung an Auftragsarten in Deutschland. Komplizierter wird es bei der Anwendung der elektronischen Unterschriften: Wie sollen diese konkret beim Kunden implementiert werden? 

Die deutsche Variante der selbstgenerierten Schlüsselpaare für die Verschlüsselung (E002), Authentisierung (X002) und eben für die Signatur (A005/A006) ist die aktuell in der Schweiz produktiv eingesetzte Variante, wobei das bisher in Deutschland genutzte Konzept der VEU (Verteilte Elektronische Unterschrift) erst in der Planung ist. Dieses erlaubt Unterschriftsmodelle mit mehreren personenbezogenen Signaturen, die mit oder auch nach dem Auftragsversand erstellt und eingereicht werden können. Die Großbanken der Schweiz setzen allerdings aktuell nur die Einzel- und Transportunterschrift ein. Bei der Einzelunterschrift handelt es sich in der Regel um eine sogenannte „Corporate Seal“, d.h. es wird eine Firma identifiziert und nicht die Person, welche tatsächlich den Auftrag freigegeben hat. Die Verwaltung der Nutzung dieser „Corporate Seal“ wird in der Software des Kunden geregelt. Bei der Transportunterschrift erfolgt die Freigabe auf einem separaten Kanal, jedoch nicht wie in Frankreich noch verbreitet manuell mittels Begleitzettel, sondern via Zugriff über Onlinebanking.

Diese Praxis gerät allerdings zunehmend in die Kritik der Rechts- und Sicherheitsabteilungen der Schweizer Finanzinstitute, welche eine eindeutige Authentisierung der Person verlangen, die den Auftrag signiert hat. Die VEU wäre in diesem Fall sicher ein geeignetes Mittel, wobei die Banken aktuell noch die zusätzlichen Prozessaufwände scheuen, welche die Verwaltung der Unterschriftenregeln auf Bankseite mit sich bringen würde.

Als attraktive Kombination wird dabei das Modell TS (Transport and Signature) in Frankreich mit den CA-basierten Zertifikaten für die elektronische Signatur angesehen, da hierbei das Problem der unbeschränkten Gültigkeit der Schlüssel entfällt und die zentrale Sperrung über die CA das Sicherheitsrisiko zu vermindern scheint. Idealerweise wird das Ganze dann noch kombiniert mit einem Hardtoken, welcher nur durch die Person, die den Auftrag erteilt, eingesetzt werden kann. „Wenn schon, denn schon“, ist man versucht zu sagen, aber so sind wir Schweizer eben. Wenn ein Standard solche Funktionalitäten hergibt, warum sollte man sie nicht nutzen? Hinzu kommt, dass es seitens des Regulators auch in die Richtung zu gehen scheint, dass Finanzinstitute in Zukunft nicht einfach mit einem Disclaimer im Vertrag die Risiken beim Einsatz von „Corporate Seals“ von sich weisen können (siehe dazu auch das Dokument der EZB „Assessment Guide for the Security of Internet Payments“).

Einheitliche Rezeptur gewünscht 

Das Problem hierbei ist die Vielfalt der EBICS-Varianten, die sich jetzt ergeben und die Frage, welche Variante dann im Markt von den Teilnehmern - Kunde, Softwarehersteller und Bank - umgesetzt werden soll. Gibt es jetzt CA-basierte Zertifikate und falls ja, für welche Art von Schlüssel? Welche CAs werden bankübergreifend akzeptiert? Welche Qualität sollte so ein Zertifikat aufweisen? Gilt die Anwendung von Hardwaretokens nur für die Signatur (A005/A006) oder auch für die anderen Schlüssel zur Authentisierung und Verschlüsselung? Wäre auch ein Einsatz von Hardtokens ohne CA denkbar, also nur die externe Aufbewahrung der Schlüssel beim signierenden Auftraggeber?

Das Ganze erinnert etwas an unser Birchermüsli, wo es ebenfalls die verschiedensten Varianten und Rezepte gibt. Die EBICS-Gesellschaft verfolgt ja das Ziel, den Standard in Europa zu etablieren. Hier wäre eine einheitliche Rezeptur für das Schlüssel-Birchermüsli sicher ein Pluspunkt, den auch die Anwender schätzen würden. Ansonsten wird es schwierig mit dem länderübergreifenden Standard. Meiner Meinung nach sollte dieser Punkt auf der Agenda der EBICS Working Group einen prominenten Platz einnehmen.

Carsten Miehling 

Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs durch SEPA ist noch Zukunftsmusik



Jetzt haben wir in Europa zwar schon SEPA für den einheitlichen Zahlungsverkehr eingeführt, aber dennoch lassen sich SEPA-Zahlungen nicht einfach elektronisch an jede beliebige Bank in Europa schicken. In Deutschland nutzen Unternehmen die Auftragsart CCT für die Einreichung der SEPA-Überweisung (SEPA Credit Transfer) bei Kreditinstituten. Weshalb sind SEPA-Überweisungen aus beliebigen Euro-Ländern mit dieser Auftragsart nicht ohne weiteres möglich?

Die XML-basierten SEPA-Datenformate wurden mittlerweile flächendeckend in den beteiligten europäischen Ländern eingeführt. Ziel war und ist es, nach der Einführung der einheitlichen Währung jetzt auch die Datenformate und Regularien im Zahlungsverkehr zu vereinheitlichen und so einen einfacheren innereuropäischen elektronischen Zahlungsverkehr zu ermöglichen.

Basierend auf den ISO20022 XML-Formaten und den Vorgaben des European Payments Council (EPC) wurden jedoch die Umsetzungen in den europäischen Ländern unter Berücksichtigung nationaler Ausprägungen des Zahlungsverkehrs separat ausspezifiziert. Als Ergebnis haben wir heute für die gleichen Geschäftsvorfälle länderspezifisch ausgeprägte SEPA-Formate.
Die Unterschiede beginnen bereits im Namensraum der Formate. Während zum Beispiel Deutschland für SEPA-Überweisungen mit pain.001.002.03 eine eigene Datenformatvariante eingeführt hat, nutzen andere Länder die pain.001.001.03 des EPC. Auch im Namespace des XML werden hier nationale Unterschiede deutlich. Zudem gelten national abweichende Belegungsregeln.
In Deutschland werden die SEPA-Zahlungen mittels EBICS mit den dreistelligen Auftragsarten gekennzeichnet und übertragen (zum Beispiel CCT für SEPA-Überweisung). Bei dem mit der Auftragsart verbundenen Format geht man laut Spezifikation  von der Formatausprägung der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) aus. Was ist aber, wenn ein ausländischer Kunde in seinem nationalen Format eine SEPA-Überweisung an eine deutsche Bank schickt? Weder die Auftragsart noch der Namespace im XML liefern dabei einen verlässlichen Hinweis auf die verwendeten Formatbesonderheiten. Die Bank muss aber auf diese Besonderheiten reagieren, wenn sie grenzüberschreitend Zahlungsverkehr abwickeln will. Wie also können Banken die unterschiedlichen Formatausprägungen erkennen und entsprechend bearbeiten?

Mögliche Lösung: Issuer-Kennzeichen für EBICS

Solange keine vollständige Vereinheitlichung der SEPA-Formate, die zwischen Unternehmen und Kreditinstituten ausgetauscht werden, auf europäischer Ebene erfolgt, muss die Lösung an anderer Stelle gefunden werden. Dafür gibt es verschiedene Ansätze. Ein Ansatz fordert die Softwarehersteller heraus, die intelligente Formatparser oder spezielle Stammdatenerweiterungen im Bankrechner entwickeln müssten. Ein anderer und sicher langfristig sinnvollerer Ansatz ist, sich die Vorteile des EBICS-Standards zunutze zu machen.

In Frankreich hat man das Problem bereits gelöst, durch Nutzung der Formatparameter und des mit EBICS übermittelten Country Codes. Aus dem Country Code kann der EBICS-Bankrechner die länderspezifische Formatausprägung ableiten und somit eigene Verarbeitungswege initiieren. In Deutschland ist der Einsatz von Formatparametern allerdings nicht üblich. Daher wird derzeit in Deutschland die Einführung eines Issuer-Kennzeichens für EBICS diskutiert. Dieses würde zu dem Geschäftsvorfall den Herausgeber des Formats und somit die Formatausprägung mitliefern. Ein Bankrechner kann daran erkennen, ob beispielsweise für die angegebene Formatkonstellation Vereinbarungen und Prüfregeln existieren. Wenn sich das französische Modell der Formatparameter mit Country Code nicht in Deutschland einführen lässt, so sollte zumindest das Issuer-Kennzeichen an der Auftragsart bald mit EBICS umgesetzt werden. Eine solche Lösung ist sinnvoll und hoffentlich bald mit EBICS verfügbar. Bis dahin müssen Banken und deren Kunden sich wohl noch mit anderen individuellen Lösungen begnügen.

Auf die Besonderheiten in der Nutzung der dreistelligen EBICS-Auftragsarten in Deutschland und der Formatparameter in Frankreich  werde ich in einem Folgebeitrag eingehen.

Michael Lembcke 
 

Die Luzerner Kantonalbank setzt auf EBICS

EBICS wird nun erstmals in vollem Umfang von einer Schweizer Kantonalbank unterstützt. Damit setzt die Luzerner Kantonalbank (LUKB) ein Ausrufezeichen in der Schweiz. EBICS soll schon in 2014 von der LUKB live eingesetzt werden. Es freut mich, dass sich EBICS weiter verbreitet und nun auch in der Schweiz deutlich an Fahrt gewonnen hat. Dazu hat auch die LUKB als First-Mover beigetragen.

Dass sich EBICS in der Schweiz so schnell durchgesetzt hat, hat aus meiner Sicht folgende Gründe:
  1. EBICS nutzt das Internet als Übertragungsmedium, das im Prinzip in jedem Unternehmen vor-handen ist. Damit ergeben sich für Firmen günstige Übertragungskosten. Zudem können EBICS-Produkte für Firmen in einem relativ großen Markt erworben werden, was wiederum ein gutes Preis-Leistungsverhältnis begünstigt.
  2. In der Schweiz gab es bis dato keinen einheitlichen Standard für die elektronische Kommunikation zwischen Firmenkunde und Bank. Hätte man sich entscheiden, einen Standard selbst zu entwickeln, wäre das Ergebnis dem EBICS-Standard höchstwahrscheinlich sehr ähnlich gewesen. Deshalb lag es nahe, sich des Originals zu bedienen.
  3. EBICS ist ein Standard, der von Banken für Banken gemacht wurde. Daher passt der EBICS-Prozess grundsätzlich auch zu Schweizer Geldinstituten. Mit einem Beitritt in die EBICS-Gesellschaft eröffnet sich für sie zudem die Möglichkeit, eigene Änderungsvorschläge einzubringen.
  4. Innovativ an EBICS ist vor allem die Multibankfähigkeit. Auch wenn das Für und Wider hier ausführlich diskutiert wurde: Ausschlaggebend war letztlich die Verbesserung des Services für den Kunden, die auch für die Schweizer Banken im Vordergrund steht.
  5. Ebenso kontrovers diskutiert wurde die Verteilte Elektronische Unterschrift (VEU). Anders als in Deutschland kann in der Schweiz jede Bank individuell entscheiden, ob sie diesen Service den Kunden anbieten möchte oder nicht. Dass die Geldinstitute hier frei wählen dürfen, erleichtert die Einführung von EBICS.
  6. Natürlich war für die Schweiz auch ein entscheidender Faktor, dass Deutschland und Frankreich schon EBICS einsetzen und europäisch agierende Firmen nach EBICS fragen. Zudem können so auch international neue Kunden gewonnen werden, ohne dass die Infrastruktur der Firmenkunden geändert werden muss.

Ich denke, dass dies auch die wesentlichen Gründe für die LUKB waren, EBICS zu nutzen. Besonde-res Augenmerk muss man auf die VEU legen: Es wird sehr interessant zu beobachten sein, wie sie sich entwickelt, wenn die ersten Banken bzw. deren Kunden sie nutzen.