Posts mit dem Label SIBOS werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label SIBOS werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Instant Payments auf der Sibos

Dieses Jahr gastierte die Sibos in dem beschaulichen Genf. Der Flughafen lag direkt nebenan und man konnte die Flugzeuge mit voller Geschwindigkeit starten sehen. Und genauso hob auch Instant Payments ab. Es war eines der beherrschenden Themen auf der Sibos. Die Vorbereitungen für die Einführung laufen auf Hochtouren.


Instant Payments ist wahrscheinlich eine disruptive Technologie, die Volumina von anderen Zahlungsverkehrsmitteln abschöpfen wird. Dazu gehören der Massenzahlungsverkehr, der heute beispielsweise über EBICS läuft, aber auch Kartenzahlungen – Debitkarten- und Kreditkartenzahlungen am POS. Des Weiteren wird erwartet, dass vermehrt Zahlungen im Internet über Instant Payments abgewickelt werden. Ein Angriff auf PayPal und Co?

Was im ersten Moment harmlos aussieht, kann die Welt des Zahlungsverkehrs umkrempeln. „The New Normal“ wurde Instant Payments auf der Sibos genannt, obwohl es noch nicht einmal in Europa richtig abgehoben ist. Dies zeigt aber deutlich, was für ein Potenzial in Instant Payments vermutet wird. Die „neuen“ Player von gestern, wie z. B. PayPal und Co., könnten die Verlierer von morgen werden.

Die bisherigen Instant-Payments-Lösungen sind rein nationale Lösungen. Natürlich werden sich die wesentlichen Volumina im Zahlungsverkehr mit Instant Payments rund um den Kirchturm abspielen. Aber das muss nicht so bleiben. Mit einem Instant Payments, das europaweit funktioniert, könnten schnell neue Services entstehen. Dabei werden die Banken eine größere Rolle spielen als beim Bezahlen mit Kreditkarte oder über PayPal. Sie würden dabei ihren Anspruch, im Zahlungsverkehr führend zu sein, verteidigen und vielleicht sogar wieder Boden gutmachen können.

Die Grenzen von 15.000 € pro Instant-Payments-Transaktion werden schnell erhöht. Man munkelt von mittleren 6-stelligen Beträgen. Europäische Bankgruppen stehen in den Startlöchern, um dieses Limit innerhalb ihrer Gruppe von Beginn an aufzubrechen. Dies könnte auch für Firmenkunden interessant sein. Industriegüter, Dienstleistungen und Waren werden heute noch recht altmodisch bezahlt und damit teuer und langwierig. Mit Instant Payments könnte sich das ändern. Natürlich darf eine Zahlung per Instant Payments einige Sekunden länger oder sogar einige Minuten dauern, wenn beispielsweise der Betrag Millionen überschreitet und wenn Embargo-Prüfungen, AML und Settlement synchron ablaufen. Auch hier könnten sich wieder fundamentale, disruptive Änderungen ergeben.

Instant Payments ist übrigens nicht durch die PSD II initiiert. Was für eine vergebene Chance. Die EZB hat hier die Feder geführt und den Schritt hin zu einem europäischen Instant Payments nicht gewagt. Die Interoperabilität mit nationalen Instant-Payments-Lösungen ist derzeit noch unklar. Vielleicht schafft die PSD III, die schon in der PSD II angekündigt ist, den passenden rechtlichen Rahmen. Derzeit ist noch alles freiwillig und die Auswirkungen – auch auf den Massenzahlungsverkehr mit EBICS – sind noch nicht klar. Fest steht, dass die Europäisierung von Instant Payments Chancen bietet. Und die sollten wir nutzen.

Michael Lembcke

SIBOS 2015: Zahlungsverkehr in Bewegung



Auf der SIBOS in Singapur spielt traditionell SWIFT die Hauptrolle und EBICS eine Nebenrolle. Dennoch war das Interesse am Einsatz und der zukünftigen Entwicklung von EBICS groß. Mehr als 8.000 Besucher kamen zur Ausstellung ins Sands Expo and Convention Centre. Damit war die SIBOS in Singapur die größte in Asien und die zweitgrößte insgesamt. Die beherrschenden Themen zeigen: Es kommen weitere große Veränderungen auf den Zahlungsverkehr zu.


EBICS BTF



Mit dem Beitritt der Schweiz zur EBICS-Gesellschaft hat die Verbreitung von EBICS weiter Fahrt aufgenommen. Bisher sind zwei EBICS-Dialekte gebräuchlich: in Deutschland und in Frankreich. Die Schweizer werden einen weiteren Dialekt hinzufügen. Damit EBICS sich für weitere Länder öffnet, steht eine Vereinheitlichung an: EBICS BTF.

Hinter EBICS BTF steht der Wille aller drei Länder, einen einheitlichen EBICS-Standard zu entwickeln. Die Arbeiten dazu laufen auf Hochtouren. Mehr Informationen zu EBICS BTF lesen Sie bald in diesem Blog.

Digitalisierung



Der Zahlungsverkehr ist in einigen Ländern hochautomatisiert. Die Prozesse im Zahlungsverkehr sind fast vollständig digitalisiert, beziehen ein oder mehrere Partner ein und reichen weit über die eigenen Systemgrenzen hinaus. Typische Beispiele sind SWIFT oder EBICS, mit denen man strukturiert Informationen zwischen Partnern austauschen kann.

Andere Bereiche im Bankwesen können von der Erfahrung des Zahlungsverkehrs profitieren. Der hohe Grad der Digitalisierung lässt sich beispielsweise auf Kredite, Avale oder dokumentäres Geschäft übertragen. Dies scheint der Trend für die nächsten Jahre zu sein.

Backup der Zahlungsverkehrsströme



Die Geldmengen im Zahlungsverkehr sind astronomisch. TARGET 2 setzt fast eine Billarde Euro pro Jahr um – eine Eins mit fünfzehn Nullen! Es ist klar, diese Räder dürfen im Zahlungsverkehr nicht still stehen.

Daher wird der Ruf nach einem Backup für den Transport der Zahlungsströme immer lauter. EBICS bietet sich quasi als natürlicher Partner von SWIFT an. Es kursieren die ersten Gerüchte, dass Empfehlungen – noch werden es nur Empfehlungen sein – ausgesprochen werden, den digitalen Geldtransport durch ein zweites Verfahren abzusichern.

Regulatorische Veränderungen



In der Vergangenheit haben die regulatorischen Anforderungen den Zahlungsverkehr dominiert. Die besten Beispiele sind SEPA und ISO 20022. Nach unserer Einschätzung werden in den nächsten zwei Jahren ca. 30 neue Trends und Vorhaben im Zahlungsverkehr kommen – die meisten davon durch den Regulator getrieben. Die Auswirkungen auf die IT reichen von den Einlieferungssystemen über das Clearing bis zum Kernbanksystem. Insgesamt sind alle Systeme im Zahlungsverkehr betroffen. Es wird also nicht langweilig.

Michael Lembcke