Posts mit dem Label SEPA werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label SEPA werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Zahlungsverkehr 2022: Jahr der Weichenstellungen

Die Fülle der Aufgaben im Zahlungsverkehr bleibt gewaltig. Für viele Vorhaben wird 2022 ein entscheidendes Jahr. Angesichts schwieriger Rahmenbedingungen – nicht zuletzt durch die anhaltende Pandemie – stellt sich allerdings die Frage, ob alle von ihnen wirklich fahrplanmäßig über die Zielgerade gehen beziehungsweise maßgeblich weiter vorangetrieben werden können.

Zu den bedeutendsten Initiativen im Jahr 2022 zählen sicherlich die großen Projekte im internationalen und Großbetragszahlungsverkehr: der Go-live der TARGET2-Konsolidierung und der Start der SWIFT-Umstellung auf das ISO-20022-Format, beide im November 2022. Belastbare Aufschlüsse, wie weit die Finanzdienstleistungsbranche bei ihren Vorbereitungen für die TARGET2-Umstellung wirklich ist, werden die im Frühjahr Fahrt aufnehmenden Nutzertests und ihre Überwachung durch die Zentralbanken zeigen.

Darüber hinaus zeichnen sich am Horizont des internationalen Zahlungsverkehrs bereits zwei weitere Vorhaben ab: die Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen in Echtzeit sowie die Vereinfachung und Verbesserung internationaler Zahlungen für kleinere Unternehmen und Verbraucher. Treiber hinter dieser Entwicklung sind die G-20-Staaten und der Erfolg alternativer Anbieter wie Wise.

Im Massenzahlungsverkehr (SEPA) müssen sich Zahlungsdienstanbieter in diesem Jahr für die 2023 anstehende Umstellung der SEPA-Schemes auf die neuere ISO-Version fit machen. Zudem müssen sie die konkreten Auswirkungen der EU-Richtlinie gegen Mehrwertsteuerbetrug auf ihren Geschäftsbetrieb einschätzen. Hintergrund: Die EU ergreift massive gesetzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Mehrwertsteuerlücke innerhalb der Union und führt dazu eine Art Steuerdatenhaltung im Zahlungsverkehr ein. Die neuen Meldepflichten treffen Finanzdienstleister ab Januar 2024. 


Schicksalsjahr für RTP

Bei den SEPA-Verfahren wird sich das Augenmerk in diesem Jahr darauf richten, ob es gelingt, Request to Pay (RTP) in den Markt zu tragen. Anwendungsszenarien gibt es reichlich. RTP ist unter anderem im E-Commerce, im E-Billing-Prozess und für wiederkehrende Zahlungen, ja sogar am Point of Sale einsetzbar. Dennoch zögern Finanzdienstleister offenbar mit der konkreten Umsetzung. Bislang sind kaum Bestrebungen erkennbar, Produkte auf Basis einer RTP-Nutzung aufzulegen. Mögliche Gründe hierfür sind eine mangelnde Nachfrage, wirtschaftliche oder technische Hürden:
 

  • Kunde-Bank-Schnittstelle: Es gibt aktuell kein zentrales Verzeichnis, welcher Kunde sein Konto bei welchem Institut hat.
  •  RTP-Clearing: Bislang bietet nur EBA CLEARING solche Prozesse, die mit RTP konform sind. Um möglichst viele Zahlungsempfänger und Zahler abzudecken, müssen andere Clearinghäuser nachziehen.
  • Zahlungsablauf: Zum einen ist eine technische Lösung für das Matching gefragt, also für die Zuordnung von Antwortmeldungen an die Bank des Zahlungsempfängers zum ursprünglichen RTP. Zum anderen gilt es zu entscheiden, welche Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden sollen.

Beim Zahlungsablauf von RTP beruhen viele Anwendungsfälle auf dem Einsatz von SEPA Instant Payments. 2022 wird Klarheit bringen, ob die EU-Kommission Instant Payments im Rahmen einer Anpassung der SEPA-Verordnung oder der Payment Services Directive (PSD) – zumindest im Hinblick auf Erreichbarkeit – verbindlich für alle Zahlungsinstitute vorschreiben wird. Denn zum Ende des Jahres 2021 hatten nur rund 60 Prozent aller europäischen Zahlungsdienstleister das entsprechende Scheme gezeichnet. Entsprechend erfolgen nur – oder immerhin – gut zehn Prozent aller Überweisungen im SEPA-Raum auf Basis von SEPA Instant Credit Transfer (SCT Inst).


Wenig Dynamik bei EPI zu erwarten

Die Verbreitung von RTP und Instant Payments wird auch für die Verwirklichung der European Payments Initiative (EPI) eine wichtige Rolle spielen. Im Moment ist allerdings fraglich, ob es überhaupt gelingt, eine einheitliche gesamteuropäische Zahlungslösung als Alternative zu bestehenden internationalen Zahlungslösungen und -systemen zu schaffen. In Deutschland scheinen nur noch die Sparkassen-Finanzgruppe und die Deutsche Bank der Initiative zu folgen. Scheitert die EPI, machen sich die Europäer endgültig von US-amerikanischen und wohl auch chinesischen Verfahren abhängig. Es bleibt zu hoffen, dass sowohl die Politik als auch die öffentliche Hand gegenüber der Finanzbranche den Druck, aber auch die Unterstützung noch einmal deutlich erhöhen. Und vielleicht bildet ja auch ein französisch-deutscher Kern den Nukleus für EPI.

Und wie geht es 2022 mit dem digitalen Euro weiter? Das Zukunftsprojekt steht immer noch auf dem Prüfstand. Dabei gilt die Prämisse, dass der digitale Euro das Bargeld nicht ablösen, sondern ergänzen soll. Aus Verbrauchersicht muss die digitale Alternative ein Höchstmaß an Anonymität und Sicherheit bieten. Darüber hinaus sind Bereitstellung, Verfügbarkeit und Interoperabilität von hoher Bedeutung. Nach aktuellem Kenntnisstand will die EZB Geschäftsbanken und Zahlungsdienstanbieter (Payment Service Providers, kurz PSP) in das Vorhaben einbinden. Sie sollen als Vermittler zwischen Zentralbanken und Verbrauchern fungieren.


So oder so: Der digitale Euro wird kommen

Aber digitales Geld muss ja nicht zwangsläufig von einer Zentralbank herausgegeben werden. Auch Finanzinstitute können Lösungen für die sogenannten programmierbaren Zahlungen schaffen. Ein Beispiel hierfür sind eurobasierte Stablecoins – digitale Token, die mit einem bestimmten Geldwert unterlegt sind. Auch bei diesen Verfahren sind 2022 Fortschritte zu erwarten.

Wie auch immer die digitale Währung am Ende aussieht, sie wird kommen. Denn nur dadurch kann die deutsche Industrie von den Potenzialen des Internet of Things (IoT) in vollem Umfang profitieren. Besonders die fortschreitende Automatisierung in der Warenlogistik oder auch die immer beliebteren Asset-as-a-Service-Modelle sind ohne vollständig autonome Zahlungen in Echtzeit dauerhaft kaum vorstellbar.

Angesichts der mit den oben genannten Umstellungen verbundenen Kosten werden Kreditinstitute – vornehmlich Tier-2-Institute – auch 2022  die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zunehmend auslagern oder zumindest Zahlungsverkehrssoftware als Software as a Service einkaufen.


Kampf um die Talente

Last, but not least wird sich ein gesamtgesellschaftlicher Trend der vergangenen Jahre weiter verstärken: der Mangel an beziehungsweise der Kampf um Ressourcen. Die Preise für Experten und Dienstleistungen in der IT werden weiter steigen. Denn die Frage ist zunehmend nicht mehr, wer eine Aufgabe übernehmen kann, sondern ob man überhaupt jemanden findet, der sie erledigt. Die Einkaufsabteilungen der Kreditinstitute werden sich zu Headhuntern für externe Ressourcen entwickeln.


Autor: Hubertus von Poser, Head of Consulting Payments, PPI AG


SEPA 2.0: Durch das ISO 20022-Update droht eine 3-fach-Migration

SEPA und der zugrunde liegende ISO-20022 Standard können durchaus als Vorreiter der globalen ISO-20022-Initiativen gesehen werden. Schon frühzeitig stellten sie sich als das Regelwerk für viele unterschiedliche Zahlungsverkehrsformate in der Eurozone dar und bedienten sich dabei eines einheitlichen Formatstandards, um eine grenz- und systemüberschreitende Interoperabilität zu ermöglichen. Trotz einiger lokaler Dialekte hat SEPA über die Jahre - nicht zuletzt durch Angleichungen der nationalen Besonderheiten an eine einheitliche EPC-Vorgabe - eine durchgängige Ende-zu-Ende-Zahlungsverarbeitung ohne Medienbrüche und Konvertierungen ermöglicht. Ende-zu-Ende bezieht sich in diesem Fall nicht nur auf das Interbankenverhältnis, sondern auch auf jenes vom Auftraggeber bis hin zum Empfänger. Ermöglicht wird dies durch die konsequente Nutzung des einheitlichen Datenlexikons (data dictionary) im ISO-20022-Formatstandard, das eine einheitliche Basis für den Datenaustausch darstellt, indem es Datenelemente aus der Kunde-Bank-Nachricht (pain ) in die Interbankenebene (pacs) bis hin zur Bank-Kunde-Sphäre (camt) ohne Konvertierungen transportiert.

Wo sich SEPA weiterentwickelt, z. B. durch die Einführung von Instant Payments, hinkt der für SEPA verwendete ISO-20022-Standard noch immer hinterher: nämlich auf der vom EPC definierten Basis von 2009. Da sich auch dieser ISO-Standard stetig weiterentwickelt, um den aktuellen Entwicklungen Rechnung zu tragen, plant die für die Weiterentwicklung des SEPA Schemes zuständige Arbeitsgruppe des EPC die Migration aller Schemes (SCT, SCT Inst, SDD Core, SDD B2B) auf die Version 2019 des ISO-20022-Standards. So soll der Wechsel in 2020 angekündigt und im Rahmen einer Big-Bang-Umstellung (der Interbanken-Formate) zum November 2022 final gültig werden. Diese Änderung befindet sich derzeit als Major Change Request neben weiteren in einer Öffentlichen Konsultationsphase, um Anmerkungen aus dem Kreis der an der Konsultation teilnehmenden Parteien einzufordern.

Als einer der Gründe, warum dieser CR als wichtig angesehen wird, gilt die zukünftige Unterstützung von Request to Pay, die mit der derzeitigen ISO-Version nicht möglich ist, da zukünftig benötigte Elemente im Format nicht vorhanden sind. Aber auch für andere zukünftige Entwicklungen ist ein aktueller Stand des ISO-Standards erforderlich, insbesondere auch vor dem Hintergrund der TARGET2- und SWIFT-MX-Migrationen, die ebenfalls die Version 2019 des ISO-Standards zugrunde legen.

Gute Nachrichten hierbei: ISO 20022 ist ein in der SEPA-Welt bereits etablierter Standard. Anders als bei der SEPA-Einführung muss hier kein neues Format eingeführt werden und es müssen auch keine Altformate im großen Stil abgelöst werden. Vorhandene Systeme müssen „nur“ angepasst und mit den Änderungen, wie z. B. neuen Datenelementen, umgehen lernen. Dennoch besteht die Herausforderung darin, eine Big-Bang-Migration mit Auswirkungen auf den Interbanken-Zahlungsverkehr sowie Formate an der Kunde-Bank-Schnittstelle zu meistern.

Schlechte Nachrichten: Aufgrund aktueller Entwicklungen fällt nun das SEPA-Umstellungsdatum mit dem Beginn der Umstellungsphase von SWIFT MT auf MX zusammen. Den ursprünglichen Ansatz, das Umstellungsdatum für die SEPA-Umstellung auf 2022 zu legen, hatte man deswegen gewählt, um die drei großen Migrationen – TARGET2, SWIFT MX und SEPA ISO20022 Version 2019 – nicht nahezu zeitgleich durchführen zu müssen und den dafür erforderlichen Aufwand zu entzerren. Sollte nun auch TARGET2, wie erste Forderungen aus dem Markt vermuten lassen, eine Verschiebung der geplanten Big-Bang-Migration um ein Jahr vornehmen, fallen nun doch wieder sämtliche Migrationen zeitlich zusammen, was die betroffenen Finanzdienstleister vor große Herausforderungen stellt und den ursprünglichen Ansatz der Entzerrung zunichtemacht. Die Schuldfrage hierfür ist schnell beantwortet: die globale Corona-Pandemie, die unser Leben und die Wirtschaft derzeit vor harte Prüfungen stellt.

Banken und Kreditinstitute sind in dieser Situation aufgefordert, die weitere Entwicklung im Auge zu behalten und sich auf die anstehenden Änderungen einzustellen. Wir werden die weitere Entwicklung ebenfalls eng begleiten und nach Abschluss der Marktkonsultation weiter über die SEPA-ISO-Änderungen berichten.

Autor: René Keller

EBICS für das Clearing und Settlement von SEPA-Instant-Payments – das neue Delta-Dokument als Meilenstein

Bereits seit Januar 2008 wird das EBICS-Transferprotokoll mit der SEPA-Einführung auch im Interbankenverkehr für das bilaterale Clearing und Settlement sowie den Austausch von SEPA-Zahlungen mit der Deutschen Bundesbank eingesetzt. Über die Jahre hat sich die Anzahl der Institute in Europa, die EBICS nutzen, weiter erhöht. So ist es auch nicht verwunderlich, dass auch die EBA CLEARING seit November 2013 EBICS als alternativen Zugang für das sog. „Garagenclearing“ und STEP2 anbietet.

Die Einführung der SEPA-Instant-Payments war nach der SEPA-Umstellung der nächste Schritt auf dem Weg zur Standardisierung im europäischen Zahlungsverkehr. Aufgrund des Echtzeitansatzes stellt dieses neue Zahlverfahren jedoch die Nutzbarkeit unter EBICS vor eine besondere Herausforderung. Während in der herkömmlichen EBICS-Nutzung bisher der dateibasierte Datenaustausch im Vordergrund stand, fordert das SEPA-Instant-Payments-Verfahren auch im Interbankenverkehr einen nachrichtenbasierten Ansatz auf Transaktionsbasis. So startete die EBA CLEARING mit RT1 auf Basis von SEPA-Instant-Payments erfolgreich im November 2017.

Zur Unterstützung von EBICS für den Austausch und das Clearing von SEPA-Instant-Payments wurde nun im Oktober 2019 von der EBICS-Gesellschaft auch offiziell ein Delta-Dokument zur EBICS-Spezifikation veröffentlicht (siehe Use of EBICS for the Clearing & Settlement of Instant Payment Transactions, www.ebics.org). Dieses beschreibt die zu berücksichtigenden Modifikationen zur Abwicklung von Instant Payments unter EBICS 3.0. Um den neuen Anforderungen an das Echtzeitverhalten gerecht zu werden, wurde das neue Schema ebics_inst_request_H005.xsd aufgenommen. Für die administrativen Geschäftsvorfälle des Instant-Payments ist jedoch weiterhin das dateibasierte EBICS-Verhalten und somit das Standardschema erforderlich. Für die Nutzung von SEPA-Instant-Payments unter EBICS muss das neue Schema dem übergeordneten Schema hinzugefügt werden.

Im Kunde-Bank-Verhältnis sowie im Interbankenverkehr außerhalb von Instant-Payments ändert sich bei der Nutzung von EBICS nichts.

Das Delta-Dokument Use of EBICS for the Clearing & Settlement of Instant Payment Transactions ist sehr zu begrüßen. EBICS wird in der Praxis vielfältig genutzt, und viele weitere Szenarien sind denkbar. Um die übergreifende und einheitliche Nutzung von EBICS zu gewährleisten, sind Standards und ihre Einhaltung unerlässlich. Dennoch muss flexibel auf Herausforderungen des Marktes reagiert werden können. Dieses Dokument erfüllt beide Ziele gleichermaßen. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Standardisierung des Zahlungsverkehrs in Europa ist gesetzt.

Autor: Michael Lembcke

Request to pay (R2P) verändert den Zahlungsverkehr – technische Herausforderungen

Der letzte Blog-Beitrag zu Request to Pay hat uns gezeigt, wie besinnlich die Weihnachtszeit und wie geordnet die dazugehörigen Einkäufe mit R2P ablaufen könnten. Nun ist es bis zum nächsten Weihnachtsfest ja noch eine Weile hin und so bleibt Zeit, sich mit den Herausforderungen zu beschäftigen, die die Etablierung R2P-basierter Zahlungssysteme mit sich bringen.

Hier sei zunächst die technische Komponente genannt. Die EBA CLEARING hat im vergangenen Dezember Formatspezifikationen veröffentlicht, die sowohl die Zahlungsanforderung (pain.013) als auch die Antwort auf die Zahlungsanforderung (pain.014) beschreiben. Damit ist das Teilstück des Clearings technisch präzisiert, und es steht „nur noch“ die Herausforderung an, die Ein- und Ausgangsschnittstellen des Zahlungsverkehrssystems auf diese Abläufe und Formate vorzubereiten. Das klingt zunächst trivial, stellt jedoch für ein Zahlungsverkehrssystem eine echte Herausforderung dar: Sowohl Hinweg (Zahlungsanforderung) als auch Rückweg (Antwort) auf die Anforderung müssen binnen kürzester Zeit von einem Kundensystem durch das Zahlungssystem, die betreffenden Clearingsysteme und das empfangende bzw. antwortende Kundensystem geroutet werden.

Und natürlich ergibt sich hieraus auch die Frage, wie ein Kunde die Zahlungsanforderung überhaupt zu seiner Bank transportieren soll. Technisch findet hierzu gerade im European Payments Council und in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) eine Diskussion statt, und es wird eine technische Spezifikation für die Kunde-Bank-Schnittstelle erstellt.

Hier kommt dann die fachliche Komponente zum Tragen, in der man existierende Systeme bereits dahingehend konzeptionell überdenken sollte, welches System im Eingang Zahlungsanforderungen entgegennehmen und mit welchem Gegenstück diese beantwortet werden sollen. Woraus sich dann unmittelbare Folgefragen ergeben, wie z. B. die Frage danach, wie der Kunde auswählen kann, ob er per SEPA oder SEPA Instant bezahlen möchte (sofern er diese Auswahl je nach Ausgestaltung der Zahlungsanforderung überhaupt hat). Nicht weniger bedeutend ist die Frage, wie er die Zahlungsanforderung autorisieren soll. Hier eignen sich z. B. die Autorisierung mit einem Mobile-Device und den hierfür etablierten TAN-Systemen oder auch eine Überstellung in die EBICS-Unterschriftsmappe zur Unterzeichnung mit verteilter elektronischer Unterschrift.

Die Information über einen Zahlungseingang aus einer Instant-beglichenen Zahlungsanforderung ist dagegen dank des spezifizierten „Haben-Avis für SEPA-Echtzeitüberweisungen“ mittlerweile recht einfach bereitzustellen.

Im richtigen Zusammenspiel der technischen Möglichkeiten wird R2P dem Instant-Zahlungsverkehr sicher einen immensen Schub verleihen. Die auf dem Weg dorthin beschriebenen Herausforderungen stellen zugegebenermaßen einen nicht unerheblichen Aufwand dar, der sich mit Blick auf die zahlreichen Gestaltungsspielräume jedoch bei richtiger Umsetzung auszahlen wird. Welche Einsatzszenarien und Use Cases sich aus den technischen Möglichkeiten ergeben, haben wir für Sie im Whitepaper „Request to Pay – Vielfältige Einsatzmöglichkeiten“ näher beleuchtet. Außerdem stehen wir Ihnen sowohl für inhaltliche als auch technische Diskussionen gerne zur Verfügung.

Autor: Eric Waller

Multibanking – alles in einem Portal

Standards als Grundlage einer vernetzten Prozessautomatisierung

Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts. Dies wird seit Jahren auf allen Digitalkonferenzen gepredigt. Je mehr Daten ein Anbieter von einem Kunden hat, desto besser lässt sich der Kunde clustern und in Zielgruppensegmente einordnen. Dieses Wissen über die Bedürfnisse des Kunden erlaubt es, interessante Zusatzangebote für ihn zu schaffen.

Wenn sich im Rahmen der Digitalisierung die Zugangskanäle zunehmend auf das Internet verlagern, wird die „digitale Bankfiliale“, wie z. B. das webbasierte Firmenkundenportal TRAVIC-Port, zum entscheidenden Kontakt zwischen Bank und Firmenkunde. Gelingt es dem Betreiber am digitalen Point of Sale alle Bankkonten des Kunden auch anderer Banken zu aggregieren und hinter seinem eigenen Portal zu bündeln, hat er die besten Voraussetzungen für einen ganzheitlichen Überblick über den Zahlungsverkehr des Kunden. Je mehr Konten hier gebündelt werden, desto bessere Serviceangebote kann der Betreiber für seine Kunden kreieren.

Das Schlagwort „Multibanking“ steht für diese Funktionalität einer Bündelung des optimalen Zahlungsverkehrs eines Kunden. Beide Seiten - Kunde und Bank - profitieren von dieser Zusammenfassung unter einem Dach. Auch der Kunde erhält einen umfangreichen Überblick seiner Transaktionen. Die Aggregation bezieht sich sowohl auf die Einreichung aller Zahlungsarten, als auch auf die Abholung der Kontoinformationen aller konnektierten Konten. Das Multibanking in einem Portal ermöglicht dem Anwender eine einheitliche, komfortable Benutzeroberfläche für verschiedene Zahlungsverkehrsanbieter unter einem sicheren Zugang - und damit mehr Komfort für seine internen Prozesse. Der Nutzen dieser reibungslosen Automatisierung des multiplen Zahlungsverkehrs steht und fällt jedoch mit der Schnelligkeit der Abwicklung und sauberen Implementierung der Bankserver verschiedener Anbieter. Ein hoher Grad an vernetzten Transaktionen in beide Richtungen erfordert einheitliche Schnittstellen und eine saubere Einhaltung der verabschiedeten Spezifikationen. Die EBICS-basierte Kommunikation von TRAVIC-Port stellt hierbei das sicherste, internetbasierte, technische Protokoll für den SEPA-Raum zur Verfügung. Allzu großzügige Anpassungen und Abweichungen von der Spezifikation verhindern reibungslose Prozesse auf Seiten der Anbieter und stehen der Vision einer hohen, lückenlosen Zusammenfassung des Zahlungsverkehrs entgegen. Hier sollten sowohl die Auftraggeber der Portalanbieter, als auch die Auftragnehmer und Software-Häuser an einem Strang ziehen. Im Gegensatz dazu ermöglichen APIs mit proprietären Schnittstellen die individuelle Anpassung an die technische Umgebung der Bank. Jede Abweichung von Standards verzögert jedoch die reibungslose Integration des komplexen Datenverkehrs. Unpräzise Auslegungen der Spezifikation verringern den Grad an Automatisierung und Durchsatz jeder Anbindung. Je mehr Lücken im komplexen Netzwerk der Multibankanbindungen, desto geringer der Kundennutzen und die Qualität der Auswertung.

Gastautor: Christian Veith

Die Rolle von EBICS beim Datenaustausch über SEPAmail™ zwischen Banken und Unternehmen

SEPAmail™ wurde auf Initiative französischer Großbanken (BPCE, CM-CIC, Société Générale, BNP Paribas, Crédit Agricole) konzipiert, um Unternehmen den elektronischen Austausch nicht buchungsrelevanter Zahlungsdokumente wie Rechnungen, Anweisungen, Avise usw. zu erleichtern. Mit dieser Secure-Messaging-Lösung für den Interbankenaustausch lassen sich die herkömmlichen Zahlungsvorgänge (Überweisung, Abbuchung usw.) um neue kundenorientierte Zahlungsdienste ergänzen.


Dazu gehören:
  • Begleichung elektronischer Rechnungen
  • Erhöhung der Zuverlässigkeit von IBAN-Daten und Bekämpfung von IBAN-Betrug
Alle weiteren Informationen über SEPAmail™ finden Sie unter www.sepamail.eu.
Entsprechend dem 4-Corner-Modell, auf dem die SEPAmail™-Norm basiert, gliedert sich der Austausch in zwei Typen:
  • den Austausch von Nachrichten im Interbankenverkehr (gemäß der SEPAmail™-Terminologie über „Briefe“ bzw. „Missives“): Webservice oder S/MIME
  • den Austausch von Dateien zwischen Banken und Firmenkunden
Als Kanal für den Dateiaustausch hat sich PPI France sehr früh für SEPAmail™ interessiert und seit Dezember 2012 an einem Test mitgewirkt, um die Eignung von EBICS für die Zwei-Wege-Übertragung von SEPAmail™-Daten zu bestätigen.
Der Test bestand aus folgenden Schritten:
  • einen Brief sowie einen Briefstapel mit Auftragseinreichungen über die Auftragsart FUL übertragen,
  • einen Brief sowie einen Briefstapel mit Bestätigungen über die Bearbeitung einer eingereichten Datei vom Typ pain.002 über die Auftragsart PSR abrufen
  • einen Briefstapel mit Transaktionsauszügen über die Auftragsart FDL herunterladen
Nachdem sowohl das Kundensystem als auch der Bankserver entsprechend konfiguriert waren (TRAVIC-Software), hat der erfolgreiche Datenaustauschs bestätigt, dass Banken und Kunden ihre EBICS-Systeme gleichermaßen für den Austausch über SEPAmail™ nutzen können.
Dank dieses Tests können wir einige Empfehlungen geben. Hierzu gehören insbesondere:
  • ein Dokument zur vereinfachten Benennung der Dateien
  • ein Leitfaden über die gemeinsame Umsetzung von SEPAmail™ und EBICS für Banken, Unternehmen und Dienstleister
Einige zuverlässige Dienstleister und Betreiber haben übrigens schnell erkannt, wie wichtig es ist, eine SEPAmail™-Lösung anzubieten, die den EBICS-Kanal unterstützt. Der Hersteller GFI bietet seinen Bank- und Unternehmenskunden die erste vollständig normkonforme Lösung an.
„Die Strategie unseres Angebots beruht auf drei Grundprinzipien: 

  • Einfachheit: minimale Auswirkung auf das Informationssystem unserer Kunden
  • Effizienz: beschleunigte Markteinführung
  • Kostenkontrolle: die Erstinvestitionen der Kunden möglichst gering halten, um den Aufbau eines Geschäftspartnernetzes zu erleichtern
Vor diesem Hintergrund hat sich uns die Verwendung des EBICS-Kanals förmlich aufgedrängt. Dieser Kanal gewährleistet das notwendige Maß an Schutz und Rückverfolgbarkeit beim Austausch über SEPAmail™, und das Verfahren ist unseren Kunden aus dem Datenverkehr zwischen Banken und Firmenkunden vertraut “, erklärt uns Lionel Chemla, der Angebotsleiter für SEPAmail™ bei GFI.

Und so, wie sich EBICS außer in Deutschland und Frankreich auch in Portugal, in der Schweiz, in Österreich und demnächst in weiteren europäischen Staaten verbreitet, wird in Zukunft zweifellos auch SEPAmail™ auf der Grundlage der ISO-Norm 20022 das Interesse von europäischen Unternehmen außerhalb Frankreichs wecken...

Marc Dutech 

SEPA Card Clearing – Was hat das mit EBICS zu tun?

Von der Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs innerhalb der SEPA Single Euro Payment Area sind neben den Geschäftsvorfällen Credit Transfer und Direct Debit in gewisser Weise auch die Kartenzahlungen betroffen. Was dies mit EBICS zu tun hat, verrät der folgende Artikel.

Die Kartenzahlungen wurden bisher in nationalen Formaten ausgetauscht. Am Point-of-Sale unterscheidet man generell zwei Arten:

1. ELV*-Lastschriften, die durch eine manuelle Unterschrift des Kunden autorisiert werden
2. Lastschriften, die durch eine PIN-Eingabe im Kartenlesegerät autorisiert werden
Die ELV-Lastschriften werden als normale SEPA Direct Debits verarbeitet. Die Lastschriften mit PIN-Eingabe am Kartenlesegerät werden nicht automatisch von SEPA geregelt. Es ist jedoch sinnvoll, auch hier die nationalen Formate durch ISO20022-Formate zu ersetzen. Diese ISO-Formate werden im SEPA Card Clearing oder kurz SCC spezifiziert. Dabei unterteilt sich das SCC wie folgt:
  • Firmenkunde-Bank-Geschäft
  • Interbankenzahlungsverkehr
In beiden Regimen sind besondere Anforderungen an den Prozess, den Clearing- und Settlement-Mechanismus sowie die auszutauschenden Datenformate zu berücksichtigen. Das EPC (European Payment Council) hat Vorgaben für das SEPA Card Clearing gemacht. Die Berlin Group (www.berlin-group.org), eine Initiative von Zahlungssystemen und Organisationen aus ganz Europa, hat einheitliche Vorgaben basierend auf dem Standard ISO20022 im Detail spezifiziert. Diese Spezifikation, die derzeit in der Version 2.0 vorliegt, unterstützt gleichfalls die Anforderungen des EPC an das SEPA Card Clearing.

Zu den Vertretern der Berlin Group gehören Teilnehmer aus: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Europa, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Serbien, Spanien, Türkei und Ungarn. Damit ist die SCC-Spezifikation der Berlin Group eine europaweite Initiative. Man ist derzeit dabei, das SCC umzusetzen. In Deutschland hat der DK (Deutsche Kreditwirtschaft) beschlossen, die Verrechnung von kartenbasierten Umsätzen, die nicht ELV-basiert sind, von den Altformaten auf die Formate und Prozesse des SCC der Berlin Group umzustellen. Von den Umstellungen von Altformaten auf SCC sind Firmenkunden, Kartenherausgeber, Kartenakzeptanten, technische Dienstleister (z. B. Netzbetreiber) sowie Kreditinstitute und Zahlungsverkehrsabwickler betroffen. Vor einer Umstellung sollte das Sizing der IT-Systeme überprüft und ggf. neu ausgelegt werden, da bei SCC – analog zu SEPA – auch wieder höhere Datenvolumina erwartet werden.

Was hat das Ganze nun mit EBICS zu tun? Vom DK wurde die Nutzung von SCC mit EBICS beschlossen. Zum 23. April 2014 wurden im Anhang 2 der EBICS-Spezifikation die Geschäftsvorfälle um die des SCC erweitert. Die EBICS-Erweiterung betrifft den Interbankenverkehr und das Firmenkunde-Bank-Geschäft. Es wurden neue Geschäftsvorfälle für den Datenaustausch in Form neuer Auftragsarten und Formate in die EBICS-Spezifikation aufgenommen. Die Auftragsarten und Formate im Interbankenverkehr sind z. B. für die Deutsche Bundesbank über EBICS für den neuen SCC-Dienst des SEPA-Clearers enthalten. Dabei plant die Deutsche Bundesbank auch hier die Abschaltung des Altformates DTA. Gleichfalls wurden in EBICS Erweiterungen für das europäische SCC im Interbankenzahlungsverkehr aufgenommen. Die EBA-Clearing bietet europaweit im Interbankenverkehr mit diesen Geschäftsvorfällen das STEP2 Card Clearing über EBICS an. Aktuell laufen verbreitet die Tests zum SCC. Die Abnahmetests mit den Clearingstellen EBA-Clearing und Deutsche Bundesbank sollen bis Frühjahr 2015 abgeschlossen sein. Eine vollständige Umstellung von DTA auf SEPA und somit auf das SEPA Card Clearing soll in 2016 erfolgen. Inwieweit dieses auch von Banken in anderen europäischen Ländern von Interesse ist, wird sich zeigen. Die Zusammensetzung der Teilnehmer der Berlin Group ist jedenfalls vielversprechend.

* Elektronisches Lastschriftverfahren

Michael Lembcke 

Portugal im Zeitalter von EBICS

So wie die französischen Banken 2009 und die deutschen Banken 2008 wollen nun auch zahlreiche portugiesische Banken im Finanzverkehr mit Unternehmen auf das EBICS-Protokoll umstellen.

Diese Umstellung hat zwei Hauptgründe:

1. die von Portugal Telecom geplante Abschaltung des X.25-Netzwerks zum 30. Juni 2014,

2. der Umstand, dass einige bisher verwendete Protokolle nicht in der Lage sind, Dateien mit Datensätzen variabler Größe zu übertragen, wie dies bei SEPA-Formaten der Fall ist.
Folglich mussten portugiesische Banken ihren Unternehmenskunden einen alternativen Übertragungskanal anbieten, der gut zugänglich, sicher, kostengünstig und grenzüberschreitend zugleich ist.


Angesichts der positiven Erfahrungen in Deutschland und Frankreich mit der Migration auf EBICS sowie mit dem täglichen Gebrauch des EBICS-Protokolls haben sich die portugiesischen Banken entschlossen, ihr Serviceangebot um den EBICS-Kanal zu erweitern. Einige unter ihnen haben sich dazu für die Lösung TRAVIC-Corporate entschieden, einen Bankserver von PPI.

Dabei fiel die Wahl auf die EBICS-Version 2.4, welche gegenwärtig auch in Frankreich verwendet wird. Betriebsbereit ist bis heute nur das T-Profil.

Die über den EBICS-Kanal vermittelten Daten können unterschiedlichster Art sein: Inlandszahlungen im Format PS2, Überweisungsaufträge im SWIFT-Format MT101, SEPA-Überweisungen (SCT) und SEPA-Lastschriften (SDD), Kontoauszüge, Confirming, Devisenkurse und -notierungen, proprietäre Formate für Schreiben mit abtrennbarem Scheck sowie für das Factoring etc.

Des Weiteren boten einige in Portugal ansässige Hersteller bereits vor mehreren Monaten unternehmensspezifische Softwarelösungen an, die das EBICS-Protokoll unterstützen. Dies gilt insbesondere für MetaCase, den portugiesischen Partner von PPI, der mit Target One ein System zur EBICS-Verwaltung in die von ihm herausgebrachte Verwaltungsplattform implementiert hat. Dass diese Implementierung des EBICS-Protokolls noch erfolgte, bevor portugiesische Banken ihren Kanal öffneten, ist dem Wunsch einiger portugiesischer Unternehmen geschuldet, Finanzdaten mit deutschen und/oder französischen Banken austauschen zu können.

Die von den meisten portugiesischen Banken getroffene Wahl verdeutlicht, wie sehr sich das EBICS-Protokoll für einen großflächigen Einsatz in Europa eignet und so zu einem sicheren, leichteren und kostengünstigen Datenaustausch zwischen Unternehmen und Banken innerhalb des SEPA-Raums beitragen kann.

Marc Dutech