Posts mit dem Label Instant Payments werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Instant Payments werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

One-Leg Out Instant Credit Transfer Rulebook – der Startschuss für Cross-Border Instant Payments

Echtzeitzahlungen sind bereits in weiten Teilen der Welt verbreitet. Im SEPA-Raum sind Instant Payments seit 2017 verfügbar. Eine Gesetzgebungsinitiative der Europäischen Kommission sieht nun auch vor, stufenweise erst das Empfangen und einige Monate später auch das Senden von Echtzeitzahlungen verpflichtend zu machen. Auch in anderen Regionen sind bereits Echtzeitzahlungssysteme im Einsatz. So besitzen u. a. Brasilien, Indien und Singapur Systeme mit hohen Transaktionszahlen. Grenzüberschreitend gibt es allerdings noch keine Möglichkeit, in Echtzeit Geld zu überweisen. Auslandsüberweisungen sind häufig noch mit langen Ausführungszeiten und intransparenten Gebühren verbunden. Das kann sich jetzt ändern.

Instant Payments goes international
Im Bereich Cross-Border Instant Payments gibt es bereits viele Initiativen, die internationale Echtzeitzahlungen ermöglichen wollen. Beispiele hierfür sind Immediate Cross-Border Payments (IXB), Nexus und SWIFT Go. Diese und weitere Initiativen werden im PPI-Whitepaper zum Thema Global Instant Payments beleuchtet. Die Entwicklungen in dem Bereich kommen nicht von ungefähr, auch die internationale Politik macht sich für effiziente und kostengünstige Auslandszahlungen stark. Die G20-Staaten haben sich zum Ziel gesetzt, grenzüberschreitende Zahlungen günstiger, schneller und transparenter zu machen und dafür eine Roadmap entwickelt. Die Europäische Kommission verfolgt das strategische Ziel, die Rolle des Euro im internationalen Kontext zu stärken – wichtiger Bestandteil sind auch hier Echtzeitzahlungen.
Auch das European Payments Council (EPC) als Interessengemeinschaft der europäischen Zahlungsdienstleister bringt sich in die internationalen Diskussionen ein. Das EPC verwaltet die SEPA-Schemes und somit seit Einführung 2017 auch das SCT Inst Scheme. Mit dem One-Leg Out Instant Credit Transfer (OCT Inst) Rulebook geht das EPC jetzt einen Schritt weiter.

Das One-Leg Out Instant Credit Transfer Rulebook
Im November 2023 tritt das neue OCT Inst Rulebook in Kraft. Es gibt Regeln und Formate für grenzüberschreitende Echtzeitzahlungen in Euro vor – konkrete Technologien zur Umsetzung müssen aber noch entwickelt werden. Noch besteht für Zahlungsdienstleister keine Verpflichtung, das OCT Inst Rulebook zu zeichnen und diese Form internationaler Echtzeitzahlungen anzubieten. Das Rulebook deckt folgende Szenarien ab:

  • Internationale Instant Payments: Instant Payments, bei denen ein beteiligter Zahlungsverkehrsdienstleister im SEPA-Raum und einer im Nicht-SEPA-Raum sitzt und wo mindestens der SEPA-Teil der Transaktion in Euro denominiert ist. Darunter fallen also zum Beispiel Eurozahlungen in die USA.
  • Cross-Currency Instant Payments innerhalb des SEPA-Raumes: Instant Payments innerhalb des SEPA-Raums zwischen Euro und Nicht-Euro-Währungen (z. B. GBP, CHF)

Um Verwirrung zu vermeiden: Für Instant Payments innerhalb des SEPA-Raums in Euro gilt weiterhin das bekannte SCT Inst Scheme, hier findet das OCT Inst Rulebook keine Anwendung. Den Anwendungsbereich von OCT Inst in Abgrenzung zu SCT Inst und anderen Schemes verdeutlicht die folgende Tabelle:

Für die Teilnahme am OCT Inst Scheme sieht das Rulebook unterschiedliche Rollen vor. Finanzdienstleister, welche sich für eine Teilnahme entscheiden, können individuell entscheiden, welches Angebot sie auf Basis von OCT Inst anbieten wollen und dann die entsprechenden Rollen einnehmen. Mindestens muss ein Finanzdienstleister die Rolle des SEPA-based Payee‘s PSP einnehmen. Das heißt, er muss eingehende OCT Inst verarbeiten können. Daneben kann eine Bank sich entscheiden, ihren eigenen Kunden OCT Inst im Ausgang anzubieten. Dafür muss sie zusätzlich SEPA-based Payer’s PSP werden. Euro-Leg Entry PSPs und Euro-Leg Exit PSPs fungieren als Bindeglied zwischen dem SEPA Euro-Leg und anderen Legs der Transaktion. Daneben kann man als OCT Inst Processor weitere Dienstleistungen erbringen. Die folgende Übersicht veranschaulicht das Zusammenspiel der unterschiedlichen Rollen:


Die Vorteile von OCT Inst als Verfahren für internationale Zahlungen liegen auf der Hand. Endkunden können von effizienteren Zahlverfahren mit höheren STP-Quoten profitieren. Banken können an andere Anbieter im Auslandszahlungsverkehr verlorene Geschäfte zurückgewinnen oder auch neue Geschäftsmodelle und damit verbundene Ertragsmöglichkeiten erschließen. Zudem muss ein OCT Inst-Zahlverfahren nicht komplett neu auf der grünen Wiese implementiert werden – das Format ist an das SCT Inst Rulebook angelehnt und ist international kompatibel, da es auf CBPR+ und IP+ basiert.

Das Rennen ist eröffnet – was sollten Finanzdienstleister jetzt tun?
Aktuell herrscht noch Unklarheit bezüglich der Umsetzung, obwohl der mögliche Starttermin nur noch wenige Monate entfernt ist.  Zudem regelt das Rulebook nur die SEPA-Seite der Transaktion. Für das Non-Euro-Leg bedarf es entsprechender Vorgaben, welche außerhalb des Wirkungsbereichs des EPC liegen.

Die Kopplung von Echtzeitzahlungssystemen ist ein vielversprechender Ansatz, internationale Instant Payments zu ermöglichen. OCT Inst bildet hierbei auf SEPA-Seite die Grundlage für internationale Echtzeitzahlungen.

Aufgrund der Unklarheit und der Freiwilligkeit des Schemes verhalten sich die meisten Finanzdienstleister noch abwartend. Allerdings sollte sich jede Bank frühzeitig mit den strategischen Implikationen auseinandersetzen und ein Impact Assessment durchführen.

  • Wie sieht mein Geschäftsmodell im internationalen Zahlungsverkehr aus?
  • Welche Angebote habe ich und welche Erträge sind damit verbunden?
  • Welche Bereiche könnten durch OCT Inst ersetzt werden?
  • Welche Services kann ich anbieten, um neue Geschäftsfelder zu erschließen?

Cross-Border Instant Payments werden perspektivisch auch im Auslandszahlungsverkehr zum Standard werden. Noch ist offen, wer davon profitieren und wer dadurch belastet wird. Finanzdienstleister sollten die strategischen Weichen stellen, um auf der richtigen Seite zu stehen. Das Rennen ist eröffnet!

Autor: Ann Kristin Mundt, Lukas Schlotfeldt


Instant Payments auf dem Weg zum „New Normal“ – jetzt aber wirklich!

In unserem aktuellen Whitepaper zeigen wir auf, warum Banken Instant Payments nicht nur als regulatorische und technische Herausforderung, sondern als strategische Chance sehen sollten. Wir stellen dar, welcher Handlungsbedarf für Banken besteht, um Instant Payments zur Erfolgsgeschichte zu machen.
 
Der Weg zum New Normal
Lange Zeit fristeten Instant Payments im SEPA-Raum ein Nischendasein, obwohl die technischen Voraussetzungen bereits seit 2017 gegeben sind. Doch gut fünf Jahre später liegt der Anteil von Instant Payments am gesamten Zahlungsverkehr bei gerade einmal 14 Prozent. Das wird sich jetzt ändern. Viele Faktoren sprechen dafür, dass Instant Payments nun das „New Normal“ werden, so wie es die Eurosystem Retail Payments Strategy vorsieht. Instant Payments können die Grundlage für neuartige Geschäftsmodelle bilden, was Banken ökonomische Anreize geben sollte, Instant Payments zu fördern. Hinzu kommt der Vorstoß der Europäischen Kommission, Instant Payments zur Pflicht zu machen. Dies wird die Verwendung von Instant Payments sprungartig ansteigen lassen und die Entwicklung beschleunigen.

Wie sollten Banken jetzt handeln?
Handlungsbedarf besteht für alle Banken, auch wenn sie Instant Payments bereits eingeführt haben. Das Positive daran: Es ergeben sich auch neue Chancen!

Wer Instant Payments noch nicht eingeführt hat, sollte schleunigst Instant-ready werden – daran führt kein Weg vorbei. Hier lohnt es sich, unterschiedliche Betriebsmodelle zu vergleichen. Die Verarbeitung von Instant Payments stellt besonders hohe Anforderungen an Performanz und Stabilität der Systeme. Daher kann es sich für viele Institute insbesondere im Bereich Instant Payments lohnen, an eine Auslagerung in Form eines Payments-as-a-Service-Modells zu denken.

Banken, welche Instant Payments bereits eingeführt haben, stehen vor einer strategisch wichtigen Entscheidung: Möchte das Institut nur die Mindestanforderungen erfüllen, um die zu erwartenden höheren Volumina verarbeiten zu können? Oder erkennt es die Tatsache an, dass Instant Payments den Kern des Zahlungsverkehrs der Zukunft bildet und stellt strategische Weichen, um im „New Normal“ erfolgreich zu sein?

Entscheidet die Bank sich für die Minimallösung, sind auch hier die Anforderungen nicht zu unterschätzen. So muss die Bank gemäß EU-Vorschlag einen IBAN-Namens-Abgleich des Empfängers umsetzen, für den es noch keine europäische Lösung gibt. Sie muss auch den Einfluss auf das Geschäftsmodell überprüfen, wenn durch höhere Volumina mit erhöhten Clearingkosten zu rechnen ist, allerdings die Erträge aus Instant Payments sinken, da die Gebühren nicht mehr höher als für klassische SEPA-Überweisungen sein dürfen. Wir raten außerdem dringend an, das System vor dem Hintergrund deutlich höherer Volumina bezüglich der Skalierbarkeit auf Herz und Nieren zu prüfen. Auch auf die Betrugsprävention kommen neue Anforderungen hinzu, auf welche Banken sich schleunigst vorbereiten müssen, indem sie zum Beispiel Expertensysteme durch KI-Ansätze ergänzen.

Banken können sich auch entscheiden, Instant Payments nicht nur als regulatorische Notwendigkeit anzusehen, sondern als Chance, das Konto wieder in den Mittelpunkt des Zahlungsverkehrs zu rücken und Marktanteile von Nicht-Banken zurückzuerobern. Es ist an der Zeit, das Investment in Instant Payments zu veredeln und neue Erträge mit innovativen Zusatzservices wie Request to Pay zu generieren. Außerdem werden Instant Payments nicht nur in Europa zum „New Normal“, auch der internationale Zahlungsverkehr geht in Richtung Echtzeit oder zumindest Near-Time. Das EPC-Rulebook für One-Leg Out Instant Credit Transfers tritt im November 2023 in Kraft, und vielversprechende Initiativen wie IXB stehen in den Startlöchern. Wer SEPA Instant nicht beherrscht, wird im internationalen Zahlungsverkehr abgehängt. Bei Instant Payments verspricht eine strategisch ausgerichtete Vorgehensweise erhebliche Vorteile in Form von zurückgewonnenen Marktanteilen oder gar ganz neuen Geschäftsfeldern.

Was sollten Banken jetzt tun? Diese und weitere Fragen beantworten wir im neuen Whitepaper „Instant Payments auf dem Weg zum New Normal“.

Das Whitepaper können Sie hier kostenfrei herunterladen:
https://www.ppi.de/payments/sepa/instant-payments/whitepaper-instant-payments/

Autor: Lukas Schlotfeldt

Instant Payments ab 2024 auch in der Schweiz

Potius sero quam numquam
Die deutsche Übersetzung zu obigem Zitat von Titus Livius, römischer Geschichtsschreiber zur Zeit des Kaisers Augustus, lautet: «Besser spät als nie.», was man auch über die Einführung von Instant Payments (IP) in der Schweiz sagen könnte. Ab nächstem Jahr gilt für Schweizer Banken mit einem Transaktionsvolumen von mehr als 500'000 Zahlungseingängen pro Jahr die Verpflichtung, Instant Payments in Schweizer Franken empfangen zu können. Ab 2026 gilt diese Regulation der Schweizerischen Nationalbank für alle Teilnehmerbanken am nationalen Clearingsystem, betrieben durch SIX. Was unterscheidet den Schweizer Ansatz von SEPA Instant Payments? Wie könnte IP in der Schweiz zum «new normal» wie in den Niederlanden werden? Ist ein Szenario wie in Deutschland mit geringer Verbreitung auch in der Schweiz wahrscheinlich? Wie gehen die Schweizer Banken aktuell vor? Diese Fragen versucht der nachfolgende Blogbeitrag zu beantworten.

Was unterscheidet IP Schweiz von SEPA Instant Payments?
Um es vorwegzunehmen: IP Schweiz ist nicht kompatibel mit SEPA Instant Payments. IP Schweiz zielt für die Einführung 2024 darauf ab, Zahlungen in Schweizer Franken unter den Teilnehmern des nationalen SIX-Clearingsystems in Echtzeit und rund um die Uhr abwickeln zu können. Um eine mögliche zukünftige Interoperabilität in Euro mit für den SEPA-Raum nicht zu verbauen, wurden die Standards und die Prozesse von SEPA Instant Payments mehrheitlich übernommen. Im Gegensatz zum europäischen Modell existiert in der Schweiz seit Beginn an die Verpflichtung für den Empfang von Zahlungen (zunächst für große und mittlere Banken, danach für alle Banken). Analog zu den Instituten in Europa sind auch hierzulande die technischen Herausforderungen bezüglich Hochverfügbarkeit der Zahlungssysteme enorm hoch und mit großen Investitionen in die Infrastruktur verbunden. Ebenso besteht eine weitverbreitete Skepsis seitens der Banken, ob IP einen Businesscase für die Institute darstellen wird.

IP Schweiz wie IP in den Niederlanden oder IP in Deutschland?
Betrachtet man die IP-Angebote von der Kundenseite her, dann fällt auf, dass es in Europa riesige Unterschiede in der Verbreitung von Instant Payments gibt. Das macht die Prognose für die Banken in der Schweiz so schwierig. Einerseits möchte man mit einer Gebühr auf IP-Zahlungen zumindest einen Teil der Investitionen in die neuen Infrastrukturen amortisieren und anderseits ist man sich bewusst, dass genau dies die flächendeckende Verbreitung bei den Kunden verhindern wird. Gesucht sind demnach neue Anwendungsfälle, wo alle Beteiligten einen Nutzen erzielen. Ein möglicher Ansatz sind neue Konto-zu-Konto-Zahlungsschemata (A2A-Zahlungen) im Handel anstelle der in der Schweiz weitverbreiteten Kartenschemata (Debit und Credit). Aus Sicht des Handels ist das wie in den Niederlanden eine vielversprechende Option, da tiefere Transaktionsgebühren erwartet werden. Aus Sicht der Banken ist das auf den ersten Blick zweischneidig, da mit den bestehenden Kartenschemata aktuell gute Umsätze generiert werden.

Umsetzungsexperiment Realisierung in der Community
Erwähnenswert ist im Kontext von Instant Payments Schweiz das Vorgehen bei der Umsetzung von Instant Payments innerhalb einer Gruppe von an sich konkurrierenden Kantonalbanken. Anfang 2022 haben sich die Kantonalbanken von St. Gallen, Thurgau, Aargau, Baselland, Luzern und Solothurn zu einer Community zusammengeschlossen, um das Projekt gemeinsam umzusetzen. Dies vor dem Hintergrund, dass alle Banken eine nahezu identische Systemlandschaft aufweisen, welche an die Anforderungen von IP angepasst werden müssen. Unter der «Bauleitung» von PPI Schweiz wurde in einem ersten Schritt eine Umsystemanalyse mit den involvierten Systemlieferanten inkl. Einforderung von Grobofferten durchgeführt. Dies mit dem Ziel für die Gruppe Mengenrabatte zu erzielen. Aktuell arbeiten die Institute auch für die Umsetzung zusammen, um Ressourcen zu schonen (eigene und die der Lieferanten). Für das Marktangebot ist bei Einführung 2024 jede Bank wieder auf sich gestellt; die Entwicklung der technischen Basis stellt aus deren Sicht jedoch kein Unterscheidungsmerkmal dar. Ein Novum auf dem Finanzplatz Schweiz.

Autor: Carsten Miehling

Benachrichtigung bei SEPA-Instant-Payments-Zahlungseingängen – ein elementarer Baustein der Zahlungsprozesskette

Neben der kurzen Dauer einer finalen Echtzeitüberweisung ist die umgehende Information des Zahlungsempfängers bei Zahlungseingängen ein Kernelement des SCT Inst-Zahlungsablaufs und damit verbundener weiterer Prozessschritte.

Was in der Online-Transaktionsabwicklung zwischen Verbrauchern oder im Händler-Kunden-Verhältnis mittlerweile gut umsetzbar ist, stellt – wie im Blog-Artikel „Echtzeitbenachrichtigungen und EBICS - Schluss mit den „Hoffnungsabfragen“ von Michael Lembcke beschrieben – die beteiligten Akteure im EBICS-Corporate-Umfeld vor Herausforderungen: Zwar haben Umsatz-Notifications mittlerweile Einzug in die ab November 2019 gültige Anlage 3 des DFÜ Abkommens gehalten und sind dort als camt.054-Nachrichten, die mittels der EBICS Auftragsart C5N abgeholt werden können, spezifiziert, allerdings müssen diese aktiv vom Zahlungsempfänger bei der Bank abgeholt werden. Eine aktive Push-Benachrichtigung des Zahlungsempfängers war bislang nicht vorgesehen. Mittlerweile konnte diese funktionale Lücke allerdings geschlossen werden, indem die EBICS-Spezifikation um eine auf dem WebSocket-Protokoll basierende Information vom Bankrechner an den Kunden erweitert worden ist. Somit können Umsatzinformationen dann zeitnah abgeholt werden, sobald der zugrunde liegende Zahlungseingang stattgefunden hat. Erfolglose „Hoffnungsabfragen“ entfallen somit.

Da mit einer direkten Benachrichtigung über den Zahlungseingang auch schnellere und effizientere Gesamtabläufe im Corporate-Umfeld möglich sind, ist es an der Zeit, diese wichtige Funktion genauer zu betrachten.

Ausgangspunkt der Reise in die Instant-Notification-Welt ist die globale Vernetzung der Gesellschaft. Nahezu zu jeder Zeit und an jedem Ort der Welt sind digitale Services verfügbar: zunehmend in Echtzeit – „always on, always instant“. Waren früher prozessbedingte Wartezeiten durch klassische Bezahlvorgänge, die je nach Empfängerland mehrere Tage in Anspruch nehmen konnten, und langsame logistische Prozesse beim Versand der Waren der Standard, ermöglicht die fortschreitende Digitalisierung immer durchgängigere Prozessketten ohne Medienbrüche und Wartezeiten und sorgt für ein hohes Wachstum im Bereich neuer digitaler Angebote.

Einige aufeinander aufbauende Schritte der Kette lassen sich nicht ohne Weiteres in die Instant-Welt überführen, da prozessuale Abhängigkeiten zur nicht digitalen Welt bestehen. Andere Schritte hingegen sind heute schon 24/7/365 verfügbar – teilweise mit Finalität innerhalb weniger Sekunden. Hierzu zählt u.a. der Bestell- und der anschließende Bezahlprozess.

Das Zauberwort hierfür heißt Instant Payments, die eine sofortige Gutschrift des Zahlbetrages beim Empfänger vorsehen und somit auch eine sofortige Leistung nach Bezahlung ermöglichen können. Was in Bezug auf digitale Produkte funktioniert, gestaltet sich im Bereich des Versandhandels schwieriger: Hier ist zwar eine Beschleunigung des Gesamtprozesses durch einen schnellen Zahlungseingang beim Händler möglich, eine direkte Verfügbarkeit der bestellten Ware lässt sich nur schwerlich darstellen und der Kunde tritt über einen, wenn auch verkürzten Zeitraum, in Vorleistung.
Ein Kauf auf Rechnung wäre aus Sicht des Kunden die risikoärmste Variante. Für den Händler/Lieferanten birgt sie jedoch erhöhte Risiken, da dieser in Vorleistung tritt und nicht von einer zeitnahen Begleichung der offenen Forderung ausgegangen werden kann. Vorkasse mittels klassischer Bezahlmethoden inkl. Karten führt lediglich zu einer Umkehr der Risikoposition, jedoch nicht zu einer optimalen Risikoaufteilung zwischen Händler und Käufer. Diesem Umstand kann derzeit nur ein Intermediär begegnen, der als für den Händler und Käufer vertrauenswürdige Instanz die Übergabe der Ware und den Bezahlvorgang zeitgleich abwickelt. Keine Bezahlung – keine Ware und umgekehrt. Klassischer Nachnahmeprozess also.

Welche Rolle spielt hierbei nun die Notification des Zahlungsempfängers? Ohne eine umgehende Benachrichtigung des Begünstigten über den Zahlungseingang sind beschleunigte Abläufe und damit verbunden auch neue innovative Produkte, die auf einer direkten Bezahlung basieren, undenkbar. Nur mittels einer in den Zahlungsprozess integrierten oder unmittelbar daran anschließenden Information an den Begünstigten kann das zugrunde liegende Geschäft abgeschlossen oder zumindest der nächste Schritt in der Prozesskette gegangen werden – sei es mittels eines Online-Prozesses über eine API, die von der Bank hierfür bereitgestellt wird, oder durch die Nutzung des EBICS-Kanals in Verbindung mit einem Push-Service.

Bislang erfolgten Umsatzbenachrichtigungen i.d.R. mittels untertägigen Kontoinformationen (Umsatzinfo MT942) oder im Kontoauszug (MT940), der mit einem Versatz von einem Tag bereitgestellt wurde. Durch die im SCT Inst verankerte verpflichtende umgehende Rückmeldung bei einem Instant-Payments-Zahlungseingang ist erst der vollumfängliche Abschluss des Zahlungsvorgangs möglich. Insbesondere für den Einsatz von Instant Payments am POS ist dies unerlässlich. Lange Wartezeiten bis zum Abschluss der Transaktion würden eine Kundenakzeptanz verhindern. Die Benchmark hierfür ist die Dauer einer Kartenzahlung.

Doch nicht nur am POS ist eine umgehende Benachrichtigung relevant: Bestehende Bezahlverfahren wie z. B. Rechnungsbegleichung mittels Instant Payments im Online-Banking oder auch die klassische Nachnahme an der Haustür profitieren hiervon. Im ersten Fall liegt der Vorteil in einem beschleunigten Gesamtablauf für alle Beteiligten und in letzterem handelt es sich insbesondere um die Substitution klassischer Zahlungsinstrumente wie Bargeld oder Karten.

Aber auch bei der Entwicklung zukünftiger Bezahlverfahren wie z.B. Request to Pay wird die Notification eine tragende Rolle spielen. In diesem Zusammenhang möchte ich gerne auf einen weiteren EBICS-Blog-Artikel meines Kollegen Eric Waller verweisen, der sich mit diesem Thema beschäftigt: „Request to Pay verändert den Zahlungsverkehr – erste Use Cases“.

Autor: René Keller