Posts mit dem Label Initialisierung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Initialisierung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Schneller und einfacher - Automatisierungsfortschritt beim Einrichten von EBICS-Bankzugängen

Der Zahlungsverkehr mit EBICS verbreitet sich weiter in Europa. Zuletzt hat sich nun auch Österreich zum sicheren Standard für Firmenzahlungsverkehr bekannt. Doch höchste Sicherheit erfordert die Einhaltung des Standards und eine genaue Prüfung beim Einrichten der digitalen Geschäftsbeziehung. Bei der Erstinitialisierung der EBICS-Bankzugänge legen einige Schritte den Ablauf fest: Der EBICS-Client erzeugt bei der Initialisierung eines EBICS-Bankzugangs einen Teilnehmerbankschlüssel, der an den Bankrechner gesendet wird. Zusätzlich wird auf dem Postweg ein vom Teilnehmer unterschriebener Brief mit dem öffentlichen Bankschlüssel zur persönlichen Identifikation an die Bank gesendet und dort geprüft. Ist alles korrekt, gibt die Bank den eingerichteten Bankzugang frei und sendet dem Teilnehmer ein Begrüßungsschreiben, das einen recht langen Hashwert zum Abgleich enthält. Diesen Hashwert gibt der Anwender manuell in der Konfigurationsmaske des EBICS-Clients ein. 

Eine erfolgreiche Schlüsselfreigabe erfordert natürlich, dass der Hashwert fehlerfrei abgetippt wird. Der Papierbrief sichert zwar „getrennte Kanäle“ der Prozesse, wird jedoch von vielen Anwendern als sehr mühsam und zeitaufwändig empfunden. Und der finale Freischaltungsprozess durch die Bank kann einige Tage dauern, bis der Teilnehmer schließlich den EBICS-Bankzugang im EBICS-Client nutzen kann.

Kann man das nicht einfacher und schneller erledigen und den Anwender entlasten?
Banken, die webbasierte Firmenkundenanwendungen betreiben, können das Vertrauen, das ihnen entgegengebracht wird, nutzen. Sie können die ihnen bereits bekannten Hashwerte der unterschiedlichen EBICS-Banken zentral in ihrer Webanwendung speichern und damit für alle ihre Kunden nutzbar machen. Unbekannte oder falsch hinterlegte Hashwerte werden ignoriert und die Freischaltung des Teilnehmers bleibt, wie sie war. 

Die manuelle Eingabe der Hashwerte jeder EBICS-Bankverbindung durch den Anwender könnte damit entfallen. Sobald sich der Anwender an diesem Bankzugang initialisiert und von der Bank freigeschaltet ist, werden die Hashwerte der öffentlichen EBICS-Bankschlüssel automatisch abgeholt und mit den hinterlegten Werten im Hintergrund abgeglichen. Ist diese Prüfung erfolgreich, können die zugeordneten Auftragsarten des Teilnehmers automatisch per HTD abgeholt werden. Der Anwender kann nach Abholung der Auftragsarten den Bankzugang sofort nutzen. Das spart Zeit und schont die Nerven des Anwenders durch den Wegfall der Eingabe des bis zu 32 Zeichen langen Hashwerts.
All das wurde in TRAVIC-Port mit Version 4.6 der PPI AG realisiert und ist bei ersten Betreibern im Einsatz.
 

<!--[if gte mso 9]>

Seit Version 4.6 von TRAVIC-Port laufen die letzten Schritte im Initialisierungsprozess zum Hashwertabgleich bei Nutzung der Zusatzlizenz automatisiert ab.

Die Beschleunigung und Vereinfachung dieser Prozesse kommen bei den Anwendern gut an. Der initialisierte Bankzugang sichert den Firmenzahlungsverkehr nach wie vor mit allen Vorzügen des EBICS-Standards. Und für die Banken bedeutet dies einen weiteren Schritt in der Prozessbeschleunigung durch Automatisierung im Firmenzahlungsverkehr.

Autor: Christian Veith