Posts mit dem Label Hubertus von Poser werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hubertus von Poser werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Zahlungsverkehr 2022: Jahr der Weichenstellungen

Die Fülle der Aufgaben im Zahlungsverkehr bleibt gewaltig. Für viele Vorhaben wird 2022 ein entscheidendes Jahr. Angesichts schwieriger Rahmenbedingungen – nicht zuletzt durch die anhaltende Pandemie – stellt sich allerdings die Frage, ob alle von ihnen wirklich fahrplanmäßig über die Zielgerade gehen beziehungsweise maßgeblich weiter vorangetrieben werden können.

Zu den bedeutendsten Initiativen im Jahr 2022 zählen sicherlich die großen Projekte im internationalen und Großbetragszahlungsverkehr: der Go-live der TARGET2-Konsolidierung und der Start der SWIFT-Umstellung auf das ISO-20022-Format, beide im November 2022. Belastbare Aufschlüsse, wie weit die Finanzdienstleistungsbranche bei ihren Vorbereitungen für die TARGET2-Umstellung wirklich ist, werden die im Frühjahr Fahrt aufnehmenden Nutzertests und ihre Überwachung durch die Zentralbanken zeigen.

Darüber hinaus zeichnen sich am Horizont des internationalen Zahlungsverkehrs bereits zwei weitere Vorhaben ab: die Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen in Echtzeit sowie die Vereinfachung und Verbesserung internationaler Zahlungen für kleinere Unternehmen und Verbraucher. Treiber hinter dieser Entwicklung sind die G-20-Staaten und der Erfolg alternativer Anbieter wie Wise.

Im Massenzahlungsverkehr (SEPA) müssen sich Zahlungsdienstanbieter in diesem Jahr für die 2023 anstehende Umstellung der SEPA-Schemes auf die neuere ISO-Version fit machen. Zudem müssen sie die konkreten Auswirkungen der EU-Richtlinie gegen Mehrwertsteuerbetrug auf ihren Geschäftsbetrieb einschätzen. Hintergrund: Die EU ergreift massive gesetzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Mehrwertsteuerlücke innerhalb der Union und führt dazu eine Art Steuerdatenhaltung im Zahlungsverkehr ein. Die neuen Meldepflichten treffen Finanzdienstleister ab Januar 2024. 


Schicksalsjahr für RTP

Bei den SEPA-Verfahren wird sich das Augenmerk in diesem Jahr darauf richten, ob es gelingt, Request to Pay (RTP) in den Markt zu tragen. Anwendungsszenarien gibt es reichlich. RTP ist unter anderem im E-Commerce, im E-Billing-Prozess und für wiederkehrende Zahlungen, ja sogar am Point of Sale einsetzbar. Dennoch zögern Finanzdienstleister offenbar mit der konkreten Umsetzung. Bislang sind kaum Bestrebungen erkennbar, Produkte auf Basis einer RTP-Nutzung aufzulegen. Mögliche Gründe hierfür sind eine mangelnde Nachfrage, wirtschaftliche oder technische Hürden:
 

  • Kunde-Bank-Schnittstelle: Es gibt aktuell kein zentrales Verzeichnis, welcher Kunde sein Konto bei welchem Institut hat.
  •  RTP-Clearing: Bislang bietet nur EBA CLEARING solche Prozesse, die mit RTP konform sind. Um möglichst viele Zahlungsempfänger und Zahler abzudecken, müssen andere Clearinghäuser nachziehen.
  • Zahlungsablauf: Zum einen ist eine technische Lösung für das Matching gefragt, also für die Zuordnung von Antwortmeldungen an die Bank des Zahlungsempfängers zum ursprünglichen RTP. Zum anderen gilt es zu entscheiden, welche Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden sollen.

Beim Zahlungsablauf von RTP beruhen viele Anwendungsfälle auf dem Einsatz von SEPA Instant Payments. 2022 wird Klarheit bringen, ob die EU-Kommission Instant Payments im Rahmen einer Anpassung der SEPA-Verordnung oder der Payment Services Directive (PSD) – zumindest im Hinblick auf Erreichbarkeit – verbindlich für alle Zahlungsinstitute vorschreiben wird. Denn zum Ende des Jahres 2021 hatten nur rund 60 Prozent aller europäischen Zahlungsdienstleister das entsprechende Scheme gezeichnet. Entsprechend erfolgen nur – oder immerhin – gut zehn Prozent aller Überweisungen im SEPA-Raum auf Basis von SEPA Instant Credit Transfer (SCT Inst).


Wenig Dynamik bei EPI zu erwarten

Die Verbreitung von RTP und Instant Payments wird auch für die Verwirklichung der European Payments Initiative (EPI) eine wichtige Rolle spielen. Im Moment ist allerdings fraglich, ob es überhaupt gelingt, eine einheitliche gesamteuropäische Zahlungslösung als Alternative zu bestehenden internationalen Zahlungslösungen und -systemen zu schaffen. In Deutschland scheinen nur noch die Sparkassen-Finanzgruppe und die Deutsche Bank der Initiative zu folgen. Scheitert die EPI, machen sich die Europäer endgültig von US-amerikanischen und wohl auch chinesischen Verfahren abhängig. Es bleibt zu hoffen, dass sowohl die Politik als auch die öffentliche Hand gegenüber der Finanzbranche den Druck, aber auch die Unterstützung noch einmal deutlich erhöhen. Und vielleicht bildet ja auch ein französisch-deutscher Kern den Nukleus für EPI.

Und wie geht es 2022 mit dem digitalen Euro weiter? Das Zukunftsprojekt steht immer noch auf dem Prüfstand. Dabei gilt die Prämisse, dass der digitale Euro das Bargeld nicht ablösen, sondern ergänzen soll. Aus Verbrauchersicht muss die digitale Alternative ein Höchstmaß an Anonymität und Sicherheit bieten. Darüber hinaus sind Bereitstellung, Verfügbarkeit und Interoperabilität von hoher Bedeutung. Nach aktuellem Kenntnisstand will die EZB Geschäftsbanken und Zahlungsdienstanbieter (Payment Service Providers, kurz PSP) in das Vorhaben einbinden. Sie sollen als Vermittler zwischen Zentralbanken und Verbrauchern fungieren.


So oder so: Der digitale Euro wird kommen

Aber digitales Geld muss ja nicht zwangsläufig von einer Zentralbank herausgegeben werden. Auch Finanzinstitute können Lösungen für die sogenannten programmierbaren Zahlungen schaffen. Ein Beispiel hierfür sind eurobasierte Stablecoins – digitale Token, die mit einem bestimmten Geldwert unterlegt sind. Auch bei diesen Verfahren sind 2022 Fortschritte zu erwarten.

Wie auch immer die digitale Währung am Ende aussieht, sie wird kommen. Denn nur dadurch kann die deutsche Industrie von den Potenzialen des Internet of Things (IoT) in vollem Umfang profitieren. Besonders die fortschreitende Automatisierung in der Warenlogistik oder auch die immer beliebteren Asset-as-a-Service-Modelle sind ohne vollständig autonome Zahlungen in Echtzeit dauerhaft kaum vorstellbar.

Angesichts der mit den oben genannten Umstellungen verbundenen Kosten werden Kreditinstitute – vornehmlich Tier-2-Institute – auch 2022  die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zunehmend auslagern oder zumindest Zahlungsverkehrssoftware als Software as a Service einkaufen.


Kampf um die Talente

Last, but not least wird sich ein gesamtgesellschaftlicher Trend der vergangenen Jahre weiter verstärken: der Mangel an beziehungsweise der Kampf um Ressourcen. Die Preise für Experten und Dienstleistungen in der IT werden weiter steigen. Denn die Frage ist zunehmend nicht mehr, wer eine Aufgabe übernehmen kann, sondern ob man überhaupt jemanden findet, der sie erledigt. Die Einkaufsabteilungen der Kreditinstitute werden sich zu Headhuntern für externe Ressourcen entwickeln.


Autor: Hubertus von Poser, Head of Consulting Payments, PPI AG


Aus einer Hand!


Ein IT-Outsourcingprojekt bringt in aller Regel eine ganze Menge Experten vieler verschiedener Beteiligter an einen Tisch: Da ist einmal das auslagernde Unternehmen selbst, dann noch der Outsourcinganbieter als zukünftiger Betreiber, außerdem häufig die Entwickler der genutzten Software, dazu Migrationsexperten und nicht selten ein Beratungshaus für die Gesamtprojektleitung. Dieser Aufwand vermag an sich nicht zu verwundern, handelt es sich doch im Grundsatz um hochgradig komplexe Vorgänge, die mit einer Reihe von Interdependenzen zurechtkommen müssen und – gerade im Bereich Zahlungsverkehr – nahezu keine Fehlertoleranzen haben. Durchaus erlaubt ist da die Frage, ob es nicht gelegentlich angenehmer wäre, wenn ein einzelner Partner für mehrere Projektteile verantwortlich zeichnet. Schließlich ist es eine Binsenweisheit, dass die Friktionen zunehmen, je mehr Beteiligte koordiniert werden müssen.

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund haben wir uns seitens der PPI AG entschlossen, ab sofort nicht nur Beratungsleistungen und Software im Bereich Zahlungsverkehrsabwicklung anzubieten, sondern auch den Betrieb entsprechender Plattformen. Mit diesem Payments-as-a-Service-Modell (PaaS-Modell) vollziehen wir einen weiteren Schritt zum Rundum-Dienstleister im europäischen Zahlungsverkehrsgeschäft.

Was heißt das konkret? Unsere Kunden können ihre PPI-Software in der Cloud ab jetzt direkt von uns betreiben lassen. Sie bekommen damit sämtliche Leistungen aus einer Hand – die Software, aber auch alles von der Beratung bis hin zum Betrieb der Zahlungsverkehrssysteme. Unser Angebot deckt so die gesamte Bandbreite der Zahlungsabwicklung ab. Das entlastet die IT-Abteilungen unserer Kunden und versetzt die Finanzinstitute in die Lage, ihre Ressourcen effizienter zu nutzen und wettbewerbsfähiger zu werden.

Warum steigen wir in den Betrieb von Softwarelösungen ein? Die Antwort ist simpel: Weil es unseren Kunden hilft, sich in einem insgesamt engen Marktumfeld zu behaupten. Und weil wir es können: Wir sind seit mehr als 30 Jahren erfolgreich im Beratungs- und Softwaregeschäft tätig und haben die Trendwende hin zu einer verstärkten Nutzung von Cloudtechnologien richtigerweise antizipiert. Bereits vor mehr als einem Jahr sind wir daher eine Kooperation mit Broadridge Financial Solutions eingegangen, einem Spezialisten für Anlegerkommunikation und technologieorientierte Lösungen für Banken. Auch dank dieser Zusammenarbeit können wir unsere führende Technologie als PaaS anbieten.

Alles nur graue Theorie? Nein, unser Rundum-Angebot ist bereits praxiserprobt: Die Hamburg Commercial Bank (HCOB) setzt auf die PaaS-Lösung. Die Ausgangskonstellation des Projekts war klassisch. Das Institut wollte im Rahmen eines Second-Generation-Outsourcings alle Kunden auf eine zentrale Zahlungsverkehrsplattform migrieren und gleichzeitig die eigenen Geschäftsprozesse einfacher gestalten. Kernstück der neuen Architektur bei der HCOB ist unsere TRAVIC-Suite als standardisierte, multimandantenfähige, moderne und gehostete Zahlungsverkehrsplattform. Unsere Betriebsumgebung haben wir den Wünschen des Kunden entsprechend so konfiguriert, dass wir den Zahlungsverkehr der Bank End-to-End steuern und überwachen können. Die Vorteile eines solchen Outsourcingprojekts aus einem Guss haben sich ganz deutlich gezeigt, denn die Systeme für den Auslandszahlungsverkehr waren bereits nach zwölf Monaten in das neue Betriebsmodell überführt – deutlich schneller als die geplanten eineinhalb Jahre. Und – das sollte nicht in Vergessenheit geraten – dies in Zeiten der Coronapandemie.

Die bei PPI einzigartige Symbiose aus tiefgehender fachlicher Expertise und umfassendem Entwicklungs-Know-how macht derartige Leistungen möglich. Zukünftig auch Betriebsmodelle anzubieten, war vor dem Hintergrund der Outsourcingtendenzen nur folgerichtig. Und damit nicht zu viele Projektbeteiligte für Friktionen sorgen, begleiten wir unsere Projekte von der ersten Planung bis zum dauerhaften Betrieb aus einer Hand – ein vollständiges Rundum-Paket für Zahlungsverkehrsdienste.

Mehr Informationen zu unseren Payment-as-a-Service-Leistungen finden Sie hier!

Ihr
Hubertus von Poser


Kommt die perfekte Welle?

 

Beim Thema Outsourcing im Zahlungsverkehr fühle ich mich derzeit ein wenig an einen Surfwettbewerb erinnert, bei dem die Teilnehmer lange vergeblich draußen herumpaddeln und Ausschau nach der richtigen Welle halten. Für die ruhige See sorgten zum einen viele Finanzinstitute, die den Zahlungsverkehr als ihr Kerngeschäft ansehen und vor Auslagerungen im Zentrum der eigenen Geschäftstätigkeit zurückschreckten. Zum anderen war die Angebotsseite entsprechender Dienstleistungen bislang begrenzt – also Flaute auch hier. Ein komplettes Business Process Outsourcing (BPO) im Zahlungsverkehr bietet aktuell nur die Equens Worldline an. Das Betriebscenter für Banken (BCB), eine Tochter der Deutschen Bank, ist dabei, sich aus dem Markt zurückzuziehen.

Regulierung zwingt zu Veränderungen

Jetzt kommt allerdings Bewegung in die Brandung, sprich in den Markt. Da ist einmal der Veränderungsdruck. Der ist inzwischen immens, bedingt durch Regulatorik und technische Anforderungen. Nahezu ständig rollen neue Anforderungen seitens der Regulierungsbehörden auf die Finanzdienstleister zu. Diese umzusetzen, hält die IT-Abteilungen dauerhaft auf Trab, zumal es auch keine kleinen Aufgaben sind. Die meisten Neuregulierungen ziehen IT-seitig den gleichen Aufwand nach sich, der beispielsweise für die Implementierung eines neuen SEPA-Standards fällig wird. Darunter leidet das Kerngeschäft, zumal IT-Experten auch nicht gerade so zahlreich sind wie Sand am Strand, Personalaufstockungen also nur sehr eingeschränkt möglich sind.

Technische Anforderungen übersteigen aktuelle Systemfähigkeiten

Dieser Mangel auf dem Personalmarkt spielt indirekt auch bei der zweiten Ursache der Veränderungsnotwendigkeit eine Rolle, dem technischen Druck. Die Forderungen an die Banken-IT haben sich grundlegend verändert. Gefragt sind inzwischen 24/7-Service und vor allem Echtzeitfähigkeit. Dieses „Instant“-Phänomen, Zahlungen jetzt und sofort ausführen und nachverfolgen zu können, stellt die IT-Infrastruktur der Banken vor gewaltige Herausforderungen. Je nachdem welche Legacy-Systeme noch arbeiten und in welchen Kopfmonopolen das entsprechende Wissen vorhanden ist, kann eine technische Outsourcinglösung wirtschaftlich immer charmanter werden – und es gibt noch weitere Strömungen Richtung Outsourcing.

Technologiesprünge beflügeln das Angebot

Auch die Angebotsseite sorgt für Wellen im Markt. Gerade Plattformlösungen, aber auch Konnektivitätstechnologien, haben in den vergangenen Jahren derartige Sprünge gemacht, dass eine Reihe von Anbietern in den Markt rund um das Zahlungsverkehrsoutsourcing einsteigt. In der Regel handelt es sich dabei um spezialisierte Dienstleister, beispielsweise Softwareanbieter wie wir von PPI für ein technisches Outsourcing oder Finanzdienstleister wie Broadridge für ein komplettes BPO. Letztere zum Beispiel setzen dafür auf ihre entsprechende Erfahrung im Wertpapiergeschäft auf. 

Die Regulierungsbehörden entdecken die Dienstleister

Erfahrung und Know-how sind wichtig, denn die Aufsicht zieht auch für externe Dienstleister für Zahlungsverkehr von Finanzinstituten die Zügel fester an. Banken sind durch bereits in Kraft getretene oder in Planung befindliche nationale und europäische Regelungen gezwungen, den Kreis der zu überwachenden Dienstleister auszuweiten, künftig sehr genau hinzuschauen und zu prüfen, inwieweit der Partner seine Leistungen tatsächlich garantieren kann. Das geht bis hin zu direkten Vorschriften für die Vertragsgestaltung. Anbieter von Outsourcinglösungen könnten demnächst zudem Besuch von den Behörden bekommen. Diese wollen künftig möglicherweise prüfen, inwieweit die Unternehmen die für Banken geltenden Regularien ebenfalls einhalten und ob sie in der Lage sind, ihre Zuverlässigkeitsgarantien auch zu erfüllen.

Wer nimmt die Welle mit?

Wie zu hören ist, haben erste Banken die stärkere Brandung bereits genutzt, um in Richtung Outsourcing zu surfen. Andere haben zumindest, um im Bild zu bleiben, bereits einen Fuß auf dem Board. Auch wenn viele Große der Branche auf den Ritt auf der Outsourcingwelle eher verzichten und viele öffentlich-rechtliche oder genossenschaftliche Player ohnehin bereits mit ihren Verbandsrechenzentren aufs Brett gestiegen sind, das Rauschen der Outsourcingwellen wird hörbarer. Wer nutzt ihre Energie?

Ihr
Hubertus von Poser

Zahlungsverkehr 2021: Keine Atempause

Für die europäischen Zahlungsdiensteanbieter neigt sich ein herausforderndes Jahr dem Ende zu. Corona war auch hier das alles bestimmende Thema. Im Individualzahlungsverkehr, verstanden als Interbanken- und Auslandszah-lungsverkehr, ist Corona mitursächlich für die Verschiebung der TARGET2-Konsolidierung und der SWIFT ISO20022 Umstellung. Für den kartengestützten Zahlungsverkehr brachte die Pandemie negative, aber auch positive Effekte: Zum einen führte Corona zu einem massiven Schub an kartenbasierten und hier insbesondere kontaktlosen Transaktionen. Solch eine Entwicklung hätte normalerweise mehrere Jahre gedauert und zudem signifikante Marketinginvestitionen der großen Card-Schemes erfordert. Auf der anderen Seite erlitten viele Marktteilnehmer im Kartengeschäft coronabedingt massive Umsatzeinbrüche – insbesondere diejenigen, die stark im Bereich Gastronomie, Reisen und Events engagiert sind. 

Wer nun denkt, dass es in 2021 für die Zahlungsverkehrsbranche eine Atempause gibt, irrt. Schließlich gehen im kommenden Jahr gleich zwei konkrete Projekte live. Andere Vorhaben müssen schon vorbereitet werden, auch wenn der tatsächliche Marktstart erst 2022 oder später geplant ist. Zusammen mit den ohnehin schon gravierenden strukturellen Marktumbrüchen betrachtet, verdichtet sich der Eindruck, die Branche stehe vor einer Alpenüberquerung unter erschwerten Bedingungen.

Aber der Reihe nach: Unter den konkreten Themen des kommenden Jahres fällt die anstehende Einführung von Request to Pay (RTP) auf. Mit Start dieses Standards im Sommer 2021 wird der Zahlungsverkehr um einen wichtigen Bau-stein ergänzt (Siehe hierzu auch unser Whitepaper Teil 1 und Teil 2) . Viele Unternehmen drängen die Finanzdienstleistungsbranche seit Langem, mit dem Auf- und Ausbau von RTP zügig voranzuschreiten (Lesen Sie hierzu auch den Survey der EBA). Denn mit RTP werden Anwendbarkeitslücken in oder zwischen den existierenden Verfahren geschlossen. Dazu gehört die möglich werdende Verbindung von Rechnungs- und Zahldaten. Dies erleichtert die Abstimmungsprozesse im Rechnungswesen vieler Unternehmen erheblich. Oder die bisher fehlende Möglichkeit, Zahlungen am Point of Sales (POS) ohne Terminalstruktur elektronisch entgegennehmen zu können. Die Einrichtung eines POS wird mit RTP einfacher und mobiler. 

Zur weiteren Durchdringung von Echtzeitüberweisungen gemäß dem SCT Inst Scheme hat der EZB-Rat entschieden, dass alle in TARGET2 erreichbaren Zahlungsdienstleister, welche das SCT Inst Scheme gezeichnet haben, in TIPS (TARGET Instant Payment Settlement) erreichbar sein müssen. Entsprechend muss die Erreichbarkeit in TIPS entweder über eine direkte Teilnahme dort mit eigenem Konto oder über die Reachable-Party-Funktionalität gewährleistet sein. Darüber hinaus sollen alle ACHs (Automated Clearing Houses), welche Instant Payments anbieten, ihre technischen Konten von TARGET2 nach TIPS verlagern. Die Umsetzung der Beschlüsse ist für Ende 2021 vorgesehen.
Immerhin erfordern nicht alle 2021er-Themen von den Zahlungsdiensteanbietern eine derart große Betriebsamkeit: Die Anpassungserfordernisse aus den November-Changes des EPC sind eher überschaubar. Ob man das auch für die DFÜ- und SWIFT-Changes sagen kann, steht noch nicht fest. Es ist aber – zumindest für den reinen Zahlungsverkehr – sehr wahrscheinlich. Größere gesetzliche Fälligkeitsdaten stehen ebenfalls nicht an.

Aber es gibt natürlich noch all die Zahlungsverkehrsvorhaben, die in 2022 und den Folgejahren umgesetzt – und somit in 2021 vorbereitet – werden müssen. Eines der wichtigsten Projekte ist die weltweit anstehende Umstellung des Zahlungsverkehrs auf das ISO-20022-Format.
Im Individualzahlungsverkehr müssen beispielsweise die in 2022 anstehende TARGET2- und die in 2022 beginnende SWIFT-Umstellung vorbereitet werden. In beiden Bereichen stehen neben der reinen Formatumstellung umfangreiche Änderungen in den Abläufen an, wie etwa veränderte Zugangsmechanismen zu den entsprechenden Plattformen. Nach übereinstimmenden Schätzungen geht jedes dieser Projekte über die Dimensionen von SEPA hinaus. 

Im Massenzahlungsverkehr (SEPA) müssen sich Zahlungsdiensteanbieter für die in 2023 anstehende Umstellung der SEPA Schemes auf die (neuere) ISO-Version 2019 fit machen.
Angesichts der mit diesen Umstellungen verbundenen Kosten werden in 2021 Banken – vornehmlich Tier-2-Institute – die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zunehmend auslagern oder zumindest Zahlungsverkehrssoftware „As a Ser-vice“ einkaufen. Die entsprechende Nachfrage ist bereits spürbar. Zudem dürften die Stimmen lauter werden, die nach günstigen, zentralen Angeboten für bankenübergreifende Services, wie beispielsweise Sanctions Screening oder KYC, rufen.
Schlussendlich müssen Banken und Finanzdienstleister 2021 Antworten auf anstehende strukturelle Marktumbrüche finden:

  • Die Weiterentwicklung der European Payment Initiative (EPI): Gelingt es, eine einheitliche, innovative gesamteuropäische Zahlungslösung als Alternative zu bestehenden internationalen Zahlungslösungen und -systemen zu schaffen?
  • Den weiter zunehmenden Druck von EU-Kommission und EU-Parlament auf die Interchange-Gebühren: Wie können Issuer auf eine mögliche „Zero-Interchange“-Regulierung reagieren? Wie sehen zukünftige Ge-schäftsmodelle aus?
  • Die sich andeutende Verpflichtung aller Banken durch den EU-Gesetzgeber, Instant Payments anzubieten sowie die stärkere Berück-sichtigung von Verbraucherinteressen in der Rückabwicklung von Instant Payments Zahlungen. Sind die bestehenden Verarbeitungssysteme in der Lage, die zusätzlichen Mengengerüste zu verarbeiten?
  • Die deutliche Konsolidierung von Abwicklungsdienstleitern, namentlich die Bildung zweier Konglomerate durch EquensWordline einerseits und NEXI/SIA/Nets andererseits: Was bedeutet das für die Zukunft von kleineren und mittleren Dienstleistern, insbesondere im Acquiring? 
  • Die zunehmende Verwischung der Grenzen zwischen kartengestütztem und klassischem Zahlungsverkehr, wie beispielsweise die Aktivitäten von Mastercard (über Vocalink) im Clearing klassischer Bezahlverfahren: Wird es langfristig eine weitere Clearinginfrastruktur im Massenzahlungsverkehr geben? 
  • Die anstehende Einführung von digitalem Geld, in Form von digitalem Zentralbankgeld aber auch in Form von Libra: Welche Auswirkungen hat das auf Bargeld oder kartenbasierte Zahlungen? Was bedeutet dies für die Rolle und das Geschäftsmodell von Banken?
  • Die Konsequenzen der zunehmenden Verbreitung des Internet of Things (IoT) für den Zahlungsverkehr. Nur mit vollkommen autonomen, unterbrechungsfreien Zahlungsströmen zwischen den verbundenen Geräten können die Potenziale des IoT gehoben werden (Vgl. unsere Studie zum Thema Internet of Payments). Wie können dabei Compliance-anforderungen und IT-Sicherheitsaspekte erfüllt werden? Wie müssen die Verarbeitungssysteme für zusätzliche Milliarden von Transaktionen aufgerüstet werden?

Am chinesischen Neujahrstag 2021 beginnt das Jahr des Büffels. Die chinesische Astrologie schreibt ihm Geduld und Fleiß zu. Er ist stark und überwindet alle Schwierigkeiten. Die Zahlungsverkehrsbranche kann ihn gut gebrauchen.

Autor: Hubertus von Poser (Head of Consulting Payments)