Posts mit dem Label EBICS-Client-Software werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label EBICS-Client-Software werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Wie sich EBICS verbessern lässt Teil 10 – Gezielte EBICS-Downloads mit Datum und Uhrzeit

Im Zahlungsverkehr und insbesondere mit der Einführung neuer Verfahren, wie etwa den Instant Payments, wird es für den Bankenkunden immer wichtiger, auch untertägig über die Zahlungsbewegungen auf dem Laufenden gehalten zu werden. Diese Entwicklung stellt im Firmenkundengeschäft auch den EBICS-Standard vor neue Herausforderungen zumal diese Informationen üblicherweise von den EBICS-Kunden aktiv vom Bankrechner abgerufen werden müssen. Insbesondere, wenn Firmenkunden mehrere EBICS-Clients nutzen, ist die heute gängige sog. historische Abholung mit Datumsangabe die geeignete Download-Methode. Da jedoch die historische Abholung durch EBICS lediglich tagesgenau spezifiziert ist, werden die Daten in der Praxis untertägig in großem Umfang mehrfach abgeholt. Zudem hängen fachliche Zeitstempel für EBICS vom Bereitstellungsformat ab und sind damit bestenfalls tagesgenau und schlimmstenfalls auf dem Bankrechner einfach nicht vorhanden. Den abholenden Clients steht daher dann die Aufgabe zu, die redundant abgeholten Daten automatisiert zu filtern. Dieses Verhalten führt derzeit zu einer deutlichen Mehrbelastung aller beteiligten Systeme sowohl auf Seiten der Kunden, als auch auf Seiten der Banken.

Folgende Verbesserung in EBICS könnte bei entsprechender Spezifikation Abhilfe schaffen und gezielte zeitgesteuerte Abholungen erlauben.

Sinnvoll wäre es, wenn der EBICS-Server per Spezifikation eine zusätzliche Variante der historischen Abholung unterstützen würde. Im Gegensatz zur bisherigen standardisierten historischen EBICS-Abholung würde nun bei Start- und Endzeitpunkt jeweils auch die Uhrzeit berücksichtigt. Außerdem sollten sich die angegebenen Zeitpunkte immer auf den Bereitstellungszeitpunkt beziehen. Damit könnte dann der EBICS-Server alle Datensätze liefern, die innerhalb des angegebenen Zeitraums bereitgestellt wurden. Zur flexibleren Handhabung sollte es auch zulässig sein, bei Abholanfragen nur jeweils einen der beiden Zeitpunkte anzugeben. Ansonsten verhält sich die Abholung auch hinsichtlich der Quittungsphase wie die bisherige Standardabholung.

Ich denke, eine solche Lösung einheitlich für alle EBICS Nutzer im EBICS-Standard zu spezifizieren, könnte den Abholprozess für EBICS verfeinern, die Rechnerauslastung reduzieren und insbesondere im Hinblick auf die wachsende Bedeutung von Aktualität deutlich verbessern. Bisher bereits eingesetzte proprietäre Lösungen in den EBICS-Produkten wären überflüssig.

Michael Lembcke

Startschwierigkeiten beim Onboarding von Schweizer EBICS-Kunden

In früheren Blogbeiträgen haben wir bereits über den Start von EBICS in der Schweiz berichtet. Erste Kreditinstitute bieten inzwischen den multibankfähigen Standard an, weitere befinden sich noch in der Angebotsplanung. Der Fokus richtet sich daher nun langsam auf die Firmenkundschaft, die die neuen Schnittstellen nutzen möchte, genauer gesagt auf die dort einzusetzende EBICS-Client-Software.

Die erste Umfrage Anfang dieses Jahres in der Schweizer Softwarehersteller-Gemeinde zum Support von EBICS in ihren Client-Produkten war durchweg positiv. Die Mehrzahl der Anbieter hat EBICS als Protokoll bereits implementiert und kann produktive Verbindungen mit den beiden Großbanken vorweisen. Um dem Kunden das Aufschalten einer neuen Schnittstelle zu vereinfachen, bieten einige der Softwarelösungen sogenannte EBICS-Profile für das jeweilige Institut in ihren Installationsprogrammen an. Der Kunde entscheidet vor der Initialisierung, mit welcher Bank er sich verbinden will und das Programm belegt automatisch Institut-spezifisch die wichtigsten Verbindungs- und Konfigurationsparameter (Version, EU-Verfahren, Hostname, Zertifikat-Aussteller, unterstützte Auftragsarten, URL, etc.).

Möchte nun der Kunde eine weitere Bank anbinden, welche EBICS neu anbietet, benötigt er oftmals eine neue Softwareversion des Herstellers, welche gemäß dem soeben beschriebenen Verfahren die neue Institut-spezifische Konfiguration enthält. Das an sich kundenfreundliche Setup verkehrt sich hier auf einmal ins Gegenteil, denn wer möchte nur wegen einer neuen Bankverbindung gleich die gesamte Software updaten? Gewünscht wäre an dieser Stelle ein konfigurativer Ansatz, bei welchem ich als Kunde die relevanten EBICS-Parameter für die neue Verbindung selbst erfassen kann.
Wenn der Hersteller dann für solche Updates noch Releasegebühren verlangt, wird man den Eindruck nicht los, dass hier auf Kosten des Kunden für ein eigentlich triviales Problem gerne Kasse gemacht wird. Es liegt jetzt wohl an den Banken, sich einen Überblick über die jeweiligen Lösungen zu verschaffen und dieses dann in der Kundenberatung entsprechend einfließen zu lassen, wenn es um die Frage geht, welche EBICS-Software am besten für den Anschluss an das eigene Institut geeignet ist.

Für Schweizer Hersteller, welche noch kein EBICS-Protokoll installiert haben, hier zum Abschluss noch ein Tipp: Die Konfiguration einer neuen EBICS-Verbindung sollte kein „Hexenwerk“ sein, wenn von Anfang an darauf geachtet wird, dass diese z.B. über einen Dialog vom Kunden selbst wahrgenommen werden kann. Für die Einbindung des EBICS-Protokolls sei an dieser Stelle auch noch auf den EBICS-Kernel von PPI verwiesen (siehe Softwarebausteine auf der PPI-Homepage), der den gesamten Umfang von EBICS in Form einer Software-Library zur Verfügung stellt.

Carsten Miehling