Posts mit dem Label Digitalisierung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Digitalisierung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Digitalisierung des Kontolebenszyklus? Einfach mit eBAM und EBICS!

B07? B13? Auch wenn diese Werte wie Flughafen-Gates für den nächsten Flug aussehen, so ist dies hier nicht gemeint.

Vielleicht haben Sie diese Bezeichnungen bereits bei den geplanten Änderungen für die Mappingtabelle der DK von BTF auf Auftragsarten gesehen. Sie bezeichnen zwei der für 2021 neu eingeführten Geschäftsvorfälle für den Bereich „Electronic Bank Account Management“ (eBAM). In einem vergangenen Beitrag haben wir das Thema eBAM bereits allgemein betrachtet und uns für eine standardisierte Nutzung im Rahmen des DFÜ-Abkommens ausgesprochen.

eBAM bietet Nachrichten für die Kontoeröffnung, –pflege, –schließung und das Kontoberichtswesen. Der Fokus liegt hierbei auf einer existierenden Kundenbeziehung. Sonst wären noch ergänzende Herausforderungen zu berücksichtigen.

Mit eBAM verbinden sich konkrete Potenziale für die Verwaltung von Konten im Firmenkundenumfeld. Dort überwiegen aktuell manuelle Tätigkeiten, Medienbrüche und ein generell papierbasiertes Vorgehen. Kontoeröffnungen oder Vollmachtsänderungen bedeuten auf Kunden- und Bankseite großen Aufwand und dauern Tage bis Wochen bis zur vollständigen Abwicklung. Von fehlenden Standards über verschiedene Banken hinweg ganz zu schweigen.


 

Das Electronic Bank Account Management ermöglicht die Digitalisierung der Kontoverwaltung. Wie im Schaubild dargestellt, werden die papierbasierten Abläufe und Medienbrüche durch standardisierte ISO20022-XML-Formate (acmt.*) ersetzt, die über einen elektronischen Kanal zwischen Firmenkunde und Kreditinstitut ausgetauscht werden. Voraussetzung ist, dass wesentliche Bank- und Kontostammdaten, Vollmachten und andere Dokumente in entsprechenden Systemen des Firmenkunden verwaltet werden. Dokumentanhänge und Digitale Signaturen werden ebenso unterstützt, da diese in bestimmten Fällen erforderlich sein könnten.

Einen neuen Kanal braucht es nicht, da die eBAM-Nachrichten auch über EBICS übertragen werden können. Außerdem sind sie im EBICS-Kanal bereits autorisiert. Diese Abläufe sind vom Zahlungsverkehr, z. B. der Übertragung von Überweisungen und Statusreports, durchaus wohlbekannt und etabliert. Eine Übertragung über andere Kanäle ist auch denkbar.
Innerhalb des Instituts können die notwendigen Bearbeitungsprozesse durch automatisierte Unterstützung schneller und effizienter durchgeführt werden. 

Am Markt sind bei einigen wenigen Kreditinstituten eBAM-Angebote vorhanden, die mitunter jedoch auf einzelne Anwendungsfälle oder Kanäle beschränkt sind. Demgegenüber steht das deutlich wahrnehmbare Interesse der Firmenkunden, etwa den Treasury-Abteilungen großer Unternehmen, nach genau einer solchen digitalen Kontoverwaltung. Sie wünschen sich insbesondere einen besseren Überblick und eine reduzierte Bearbeitungsdauer, bei gleichzeitig bequemer Verwaltung ihrer Konten.
Zugleich ergeben sich auch große Vorteile für die Kreditinstitute. So können die Komplexität von IT und Prozessen erheblich reduziert sowie Prozesskosten gesenkt werden. 

eBAM besitzt verschiedene Berührungspunkte im Fachbereich und der IT, sodass bei einer Konzeption und Umsetzung Fragestellungen ganzheitlich zu betrachten sind. Etwa auch bei verbundenen Themen wie KYC (Know Your Customer), Elektronischen Signaturen, Regulatorik oder Prozessmangement.
Für die Umsetzung von eBAM in den IT-Systemen ist zu betrachten, welche Aufgaben im Bankrechner erfolgen sollen und welche in den nachfolgenden Systemen. Was ist bei den neuen Formaten und ihren aktuellen sowie zukünftigen Versionen zu beachten? Wie kann eine Nachrichtenvalidierung und Erzeugung von Rückmeldungen erfolgen? Wie erfolgt die Verarbeitung der eBAM-Nachrichten und Übernahme in die Stammdatensysteme?

PPI kann Kreditinstituten hierfür auf Basis der TRAVIC-Suite entsprechende Funktionalitäten offerieren, um die Einführung eines eBAM-Angebots zu vereinfachen. Das umfasst die Annahme von Nachrichten im EBICS-Bankrechner TRAVIC-Corporate ebenso wie die zentrale Verarbeitung in einer spezifischen eBAM-Komponente an der Schnittstelle zwischen TRAVIC-Corporate und den nachfolgenden Systemen. Doch auch eine Web-gestützte Kontenverwaltung im Firmenkundenportal TRAVIC-Port bietet Potenzial für das eigene eBAM-Offering. Und per Echtzeitbenachrichtigung könnte über den TRAVIC-Push-Server sofort über wichtige Ereignisse informiert werden.
Durch die technische und fachliche Expertise aus einer Hand kann PPI bei Bedarf die eBAM-Einführung ganzheitlich begleiten.

Ich bin überzeugt, dass die Bedeutung von eBAM immer weiter zunehmen wird. Diejenigen Institute, die hier frühzeitig agieren, werden sich rechtzeitig Marktvorteile durch innovative Angebote sichern können.

Was meinen Sie?

Autor: Dr.-Ing. Thomas Stuht

Der digitale Euro soll wie Bargeld sein: sicher und anonym

Warum greift der Verbraucher zu Geldscheinen und Münzen, um zu bezahlen? Bargeld sorgt in erster Linie für Anonymität und Privatsphäre beim Bezahlvorgang. Vor allem in Deutschland genießt Bargeld nicht zuletzt aufgrund dieser Kerneigenschaften einen hohen Stellenwert als Zahlungsmittel. Die Coronakrise führt jedoch zu einem Umdenken in den Zahlungsgewohnheiten: Kontaktloses Bezahlen erfährt einen regelrechten Boom. In ihrer jüngsten Publikation „Report on a digital euro“ hat die Europäische Zentralbank (EZB) festgehalten, dass Bargeld zwar, vorrangig in Deutschland, noch das meistgenutzte Zahlungsmittel ist, dass aber ein deutlicher Trend zu mehr Nutzung von digitalen und innovativen Zahlungsformen erkennbar ist. Diese Veränderung im Zahlungsverhalten lässt sich nicht nur in Deutschland, sondern europaweit feststellen. 

Digitalisierung braucht digitales Geld

Der Zahlungsverkehr im Euroraum muss zukunftsfähig bleiben und auf kurzfristige Veränderungen reagieren können. Die Einführung einer „Central Bank Digital Currency“ (CBDC), eines digitalen Zentralbankgeldes, könnte ein wichtiges Sprungbrett sein, um Digitalisierung und Innovationen in der europäischen Gesellschaft auf ein neues Level zu heben. Die EZB definiert diesen digitalen Euro als ein elektronisches Abbild von Zentralbankgeld, das sowohl Bürgern als auch Unternehmen zur Verfügung stehen soll. Bargeld wird um den CBDC als weitere Zahlungsform ergänzt.

Die Ausgestaltung ist noch offen

Die EZB hat sich bezüglich der Ausgestaltung noch nicht festgelegt. Neben Überlegungen, welche Modelle möglich sind, hat die Zentralbank im oben genannten Bericht ihre (Schlüssel-)Anforderungen für eine solche CBDC definiert. In dem Bericht beschreibt die EZB, unter welchen Voraussetzungen die Einführung eines digitalen Euro notwendig ist und welche Ansätze zur Gestaltung möglich sind.

Feedback erwünscht

Eine breite Akzeptanz des digitalen Euros ist unabdinglich. Zur Beurteilung, wie die CBDC gestaltet werden sollte und welche Anwendungsfälle am besten geeignet sind, hat die EZB im Rahmen einer Online-Konsultation die öffentliche Meinung zu einem digitalen Zentralbankgeld in Europa eingeholt. Bürgerinnen und Bürger, Institutionen und Fachleute hatten die Möglichkeit, ihre Standpunkte und Lösungsvorschläge einzureichen. Das Feedback war enorm und zeigt das große Interesse an dem Thema: Über 8.000 Antworten gingen bei der EZB ein, erste Ergebnisse wurden bereits veröffentlicht. Demnach fordern mehr als jeder Dritte der Teilnehmer einen digitalen Euro, der die Privatsphäre bei Zahlungsvorgängen schützt. Ebenfalls ist der Wunsch nach Sicherheit und gesamteuropäischer Reichweite bei einer CBDC groß. Diese soll demnach die Kerneigenschaften von Bargeld widerspiegeln.

Entscheidung zur Jahresmitte

Weitere Ergebnisse der Befragung folgen im Frühjahr. Auf deren Basis sowie den Ergebnissen aus der vorangestellten internen Untersuchungsphase will die EZB Mitte dieses Jahres über den Start des Projektes zum digitalen Euro entscheiden.

Im Rahmen eines Online-Interviews auf „Reuters Next“ hat die EZB-Präsidentin Christine Lagarde mitgeteilt, dass sie von einer Einführung des digitalen Euros in den nächsten Jahren ausgeht – das neue Zahlungsmittel könnte also schon bald Realität sein.

Weiterführende Informationen:

Europäische Zentralbank: Report on a digital euro, Brüssel, Oktober 2020

Europäische Zentralbank: ECB digital euro consultation ends with record level of public feedback, 13.01.2021

Autor: Anja Kamping

eBAM – Baustein der Digitalisierung

Krisen sind auch ein Katalysator des Fortschritts. Die aktuelle Corona-Krise ist wohl sicherlich deshalb anders als viele davor, weil sie ins Digitale zwingt – von Homeschooling bis Homeoffice werden viele Aktivitäten jetzt mit Hochdruck in vielen Aspekten neu gedacht. Da werden Lücken offenbar, die in einer analogen Welt ohne Kontaktsperren und andere Restriktionen nicht so wahrgenommen werden. Antragsprozesse, Autorisierungen und Freigaben sind ein Teil davon.

Und wenn wir hier im Blog über Cash-Management-Lösungen sprechen, dann gehört für mich das Thema „Kontoverwaltung“ (Bank Account Management) auch dazu. Darunter sind nicht nur der Austausch von Nachrichten an der Kunde-Bank-Schnittstelle zu verstehen, sondern es geht von der Verwaltung von Bank- und Kontostammdaten und deren Zeichnungsberechtigungen (nicht nur die digitalen) sowie alle zugehörigen Dokumente über die Prozesse im gesamten Kontolebenszyklus bis hin zur leidigen Saldenbestätigung. Da spielen alle Anforderungen im Bereich KYC sowie Autorisierungen und digitale Identitäten hinein.

Das Thema könnte schon lange in Richtung eBAM – also Electronic Bank Account Management – in die digitale Welt überführt worden sein. Standardisierung tut hier not – das beginnt schon in der Schreibweise. EBAM oder eBAM oder e-BAM?

Die Zeit ist reif – viele Bausteine sind vorhanden. Einige Hersteller im Bereich Cash Management beziehungsweise Treasury bieten Module insbesondere für die Verwaltung der Daten auf der Firmenkundenseite an. Es gibt schon Erfolgsmeldungen für erste rein digitale Kontoeröffnungsprozesse. Auch zu KYC und dem Bereich der digitalen Identitäten gibt es erfreuliche Entwicklungen. Sogar die Nachrichten an der Kunde-Bank-Schnittstelle in XML nach dem Standard ISO 20022 sind im Prinzip vorhanden. Eine Arbeitsgruppe der CGI-MP (common global implementation – market practice) – eine globale Initiative von Corporates, Banken und Herstellern zur Harmonisierung der Nutzung von ISO 20022 an der Kunde-Bank-Schnittstelle diskutiert die Weiterentwicklung des Standards. Und Standards sind die Grundlage für die Digitalisierung. Das schafft Sicherheit bei Herstellern und Nutzern.

In Deutschland haben wir die lange Tradition des Standards Multi-Banking in der Anlage 3 zum DFÜ-Abkommen gepflegt – Multi-Banking im Sinne von „in einem Standard viele Banken erreichen“. Inzwischen sind hier beispielsweise mit dem Thema Bankentgeltnachrichten (BSB – bank service billing) auch optionale Themen möglich, also nicht jeder muss das Thema unterstützen – aber wenn, dann bitte im Standard. Und für so eine Option zum Thema eBAM möchte ich plädieren. Für EBICS ist es ein Leichtes, die XML-Nachrichten in der Nachrichtengruppe camt (account management) zu transportieren - es müssen halt die (harmonisierten) Standards vereinbart werden. Und mit dem einfachen Use Case der Übersicht von Zeichnungsberechtigungen ist in EBICS mit der Auftragsart HKD schon mal ein Anfang gemacht, aber – siehe oben – eben nicht vollständig.

Natürlich muss der Anteil Kunde-Bank-Kommunikation von eBAM nicht über EBICS realisiert werden, auch SWIFT als Transportweg ist möglich. Selbst APIs eröffnen viele Möglichkeiten. Die Grundlage sollte unabhängig vom Kanal eine Standardisierung der Inhalte (XML im Gleichklang zu json) und der Basisprozesse sein. Und für die Inhalte im Format XML nach ISO 20022 sollte ein weiteres Kapitel in der Anlage 3 zum DFÜ-Abkommen zu schaffen sein.

Auf dieser Grundlage können dann die oben genannten Hersteller ihre Produkte im Sinne „Multi-Banking“ erweitern und Banken neue Services für viele Kunden mit gleichartigen Systemen anbieten, und diese Services passen sehr gut in eine digitale Welt.


Autor: Dr. Mario Reichel

SIBOS 2015: Zahlungsverkehr in Bewegung



Auf der SIBOS in Singapur spielt traditionell SWIFT die Hauptrolle und EBICS eine Nebenrolle. Dennoch war das Interesse am Einsatz und der zukünftigen Entwicklung von EBICS groß. Mehr als 8.000 Besucher kamen zur Ausstellung ins Sands Expo and Convention Centre. Damit war die SIBOS in Singapur die größte in Asien und die zweitgrößte insgesamt. Die beherrschenden Themen zeigen: Es kommen weitere große Veränderungen auf den Zahlungsverkehr zu.


EBICS BTF



Mit dem Beitritt der Schweiz zur EBICS-Gesellschaft hat die Verbreitung von EBICS weiter Fahrt aufgenommen. Bisher sind zwei EBICS-Dialekte gebräuchlich: in Deutschland und in Frankreich. Die Schweizer werden einen weiteren Dialekt hinzufügen. Damit EBICS sich für weitere Länder öffnet, steht eine Vereinheitlichung an: EBICS BTF.

Hinter EBICS BTF steht der Wille aller drei Länder, einen einheitlichen EBICS-Standard zu entwickeln. Die Arbeiten dazu laufen auf Hochtouren. Mehr Informationen zu EBICS BTF lesen Sie bald in diesem Blog.

Digitalisierung



Der Zahlungsverkehr ist in einigen Ländern hochautomatisiert. Die Prozesse im Zahlungsverkehr sind fast vollständig digitalisiert, beziehen ein oder mehrere Partner ein und reichen weit über die eigenen Systemgrenzen hinaus. Typische Beispiele sind SWIFT oder EBICS, mit denen man strukturiert Informationen zwischen Partnern austauschen kann.

Andere Bereiche im Bankwesen können von der Erfahrung des Zahlungsverkehrs profitieren. Der hohe Grad der Digitalisierung lässt sich beispielsweise auf Kredite, Avale oder dokumentäres Geschäft übertragen. Dies scheint der Trend für die nächsten Jahre zu sein.

Backup der Zahlungsverkehrsströme



Die Geldmengen im Zahlungsverkehr sind astronomisch. TARGET 2 setzt fast eine Billarde Euro pro Jahr um – eine Eins mit fünfzehn Nullen! Es ist klar, diese Räder dürfen im Zahlungsverkehr nicht still stehen.

Daher wird der Ruf nach einem Backup für den Transport der Zahlungsströme immer lauter. EBICS bietet sich quasi als natürlicher Partner von SWIFT an. Es kursieren die ersten Gerüchte, dass Empfehlungen – noch werden es nur Empfehlungen sein – ausgesprochen werden, den digitalen Geldtransport durch ein zweites Verfahren abzusichern.

Regulatorische Veränderungen



In der Vergangenheit haben die regulatorischen Anforderungen den Zahlungsverkehr dominiert. Die besten Beispiele sind SEPA und ISO 20022. Nach unserer Einschätzung werden in den nächsten zwei Jahren ca. 30 neue Trends und Vorhaben im Zahlungsverkehr kommen – die meisten davon durch den Regulator getrieben. Die Auswirkungen auf die IT reichen von den Einlieferungssystemen über das Clearing bis zum Kernbanksystem. Insgesamt sind alle Systeme im Zahlungsverkehr betroffen. Es wird also nicht langweilig.

Michael Lembcke