Kartenzahlungen in Zeiten einer Pandemie

Ein Sprichwort sagt „Die Flut hebt alle Boote, auch die mit Löchern im Rumpf“.
Hier gilt dies natürlich nicht im Sinne einer Katastrophe, sondern positiver exogener Effekte auf den Zahlungsverkehr und eine ganze Industrie.
 
Die letzten anderthalb Jahre der globalen Pandemie waren für den kartengestützten Zahlungsverkehr ebendies – eine Flut für nahezu alle Parteien. Die Transaktionszahlen für Kartenzahlungen gingen durch die Decke, manche sprechen sogar davon, dass gerade der Lebensmitteleinzelhandel viermal Weihnachten hatte. Insbesondere die von vielen Deutschen präferierte girocard hat hiervon profitiert. Die Anzahl der Transaktionen sind im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um 4,7% gestiegen, während der Gesamtumsatz um 2% zugenommen hat. Die girocard wurde also deutlich mehr eingesetzt, während die Größe der Warenkörbe sich nicht signifikant verändert hat. (1)

Gleiches gilt für die zunehmende Verbreitung von kontaktlosen Zahlungen. Während die Kartenschemes und Issuer jahrelang mit enormen Summen darum geworben haben die NFC-Funktion von Karten zu nutzen und die kundenseitigen Hemmungen abzubauen, hat die Pandemie in einem Fingerstreich die Popularität auf ein „new normal“ gehoben. Bereits 64% aller girocard-Transaktionen waren im ersten Halbjahr 2021 kontaktlos.1 Kunden haben diese schon lange bestehende Funktion endlich verstanden und zum Quasistandard gemacht – kein Werbekostenzuschuss hätte das in der Kürze der Zeit erreichen können.

Die Entwicklung des enormen Anstiegs von girocard-Transaktionen ist insofern spannend zu beobachten, als dass es zunehmend Institute gibt, welche die bisherige Co-Badging-Strategie (also girocard in Kombination mit V Pay/Maestro) in Frage stellen und teilweise ganze Portfolien auf die nativen Debit-Lösungen der großen Kartenschemes (Mastercard/Visa Debit) umziehen. Dieser Wandel am deutschen Kartenmarkt wird sich grundsätzlich in den nächsten Jahren fortsetzen und perspektivisch die Dominanz der girocard in Deutschland in Frage stellen. In diesem Zusammenhang wird es auch interessant zu beobachten, inwiefern sich der Acquiring-Markt in Deutschland – bisher von den großen Netzbetreibern dominiert – entwickelt.

Ein wichtiger Impuls in diesem Kontext ist eine europäischen Zahlungsverkehrsinitiative, welche gerade in Deutschland vorangetrieben wird. EPI (European Payments Initiative) soll eine paneuropäische Kartenlösung bereitstellen, welche Zahlungen im stationären Handel und im E-Commerce innerhalb des europäischen Binnenmarkts übergreifend und unabhängig von internationalen Schemes ermöglichen soll. Hierbei sollen nach aktuellem Stand bestehende nationale Kartensysteme miteinander verbunden und idealerweise in allen europäischen Ländern ausgerollt werden. EPI setzt hierbei auf Instant Payments als den neuen europäischen Standard und möchte neben der Kartenlösung ebenfalls eine Mobile Wallet anbieten. Verlässt man zukünftig dann Europa, ist man jedoch wieder auf die globalen Brands angewiesen.

Schaut man in den E-Commerce, bietet sich ein ähnliches Bild: in Deutschland wurde unter der „#DK Initiative“ die frisch fusionierten Bezahllösungen paydirekt und giropay sowie Kwitt und girocard gebündelt, um sich mit einer schlagkräftigen Payments-Lösung zu positionieren. Die Herausforderungen sind hier ähnlich wie bei EPI und ein Erfolg ist nur realistisch, wenn man die unterschiedlichen Interessen vieler Parteien vereinen kann.

All diese Initiativen und Veränderungen der bestehenden Systeme werden fortlaufend durch neue FinTechs, welche relevante Nischen im Zahlungsverkehr besetzen, herausgefordert. Hier werden auch sozial relevante Themen wie zuletzt der „true name“ auf Kreditkarten schnell und werbewirksam umgesetzt.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich die Pandemie bisher als Beschleuniger vieler bestehender Entwicklungen im kartengestützten Zahlungsverkehr erwiesen und Veränderungen angestoßen hat, welche die Branche auf die nächsten Jahre hinweg prägen werden. Jetzt muss sich zeigen, ob sich nach den Sondereffekten der Pandemie eine Abflachung auf ein „new normal“ einstellt oder sich der schnelle Wandel fortsetzt und zu grundlegenden Änderungen am Markt führt.

Autoren: 


Sebastian Litschke 

Jonathan Kutkuhn 

 

(1) girocard Halbjahreszahlen 2021: https://www.girocard.eu/presse-mediathek/pressemitteilungen/2021/girocard-halbjahreszahlen-2021/

Mehr Komfort für EBICS-Kunden

Wenn es darum geht den Komfort für Firmenkunden zu erhöhen, die das EBICS-Protokoll nutzen, gilt es einige Hürden zu bewältigen. Die erste Herausforderung ist die Konfiguration der Kommunikationsparameter, um einen gewünschten EBICS-Bankrechner zu erreichen, die nächste ist der komplizierte Austausch der EBICS-Schlüssel per INI-Brief und Bankschlüsselfreischaltung.

Wenn wir als Kundenprodukthersteller für die erste Aufgabe, also die Konfiguration der Kommunikationsparameter, von Seiten der EBICS-Gesellschaft eine Hilfestellung bekommen könnten, wären wir schnell in der Lage die zweite Aufgabe, den Prozess zum Austausch der Schlüssel, für die Nutzer des EBICS-Protokolls sehr komfortabel zu gestalten.  

Und dieses Szenario ließe sich schnell umsetzen, indem die EBICS-Gesellschaft eine Liste aller EBICS-Banken, deren technischen Zugang und Host-ID und den zuletzt bekannten Bankschlüssel als Hashwert an die berechtigten, registrierten Hersteller liefert. Dann könnten die Kundenprodukthersteller die bereitgestellten Werte in ihre EBICS-Kundenanwendungen integrieren und die Konfiguration des technischen EBICS-Zugangs für den Nutzer erheblich vereinfachen. Eingabefehler auf Nutzerseite mit langwierigen Supportanfragen gehörten der Vergangenheit an und der Anwender hätte eine Hürde weniger zu nehmen, wenn es um die Nutzung von EBICS geht.

Mit den bereitgestellten Daten der EBICS-Gesellschaft ließe sich auch die Verifikation der Bankschlüssel in Kundenprodukten vereinfachen. Damit würde sich der komplizierte Vorgang der EBICS-Schlüsseleinreichung und die Prüfung der Bankschlüssel auf ein Minimum reduzieren. Ja, es ist denkbar, dass dann Kunden in wenigen Minuten eine Freischaltung bekämen und sofort mit der EBICS-Kommunikation beginnen könnten. Der Aufwand für die Aktivierung des EBICS-Zugangs wäre dann vergleichbar mit der Aktivierung des Online-Bankings für den Privatkunden.
Liebe EBICS-Gesellschaft, wie wäre es mit einer EBICS-Bankenliste? So wie sie die DK in ähnlicher Form schon seit Jahren für FinTS-Bankrechner zur Verfügung stellt?  

Autor: Michael Schunk