Digitalisierung des Kontolebenszyklus? Einfach mit eBAM und EBICS!

B07? B13? Auch wenn diese Werte wie Flughafen-Gates für den nächsten Flug aussehen, so ist dies hier nicht gemeint.

Vielleicht haben Sie diese Bezeichnungen bereits bei den geplanten Änderungen für die Mappingtabelle der DK von BTF auf Auftragsarten gesehen. Sie bezeichnen zwei der für 2021 neu eingeführten Geschäftsvorfälle für den Bereich „Electronic Bank Account Management“ (eBAM). In einem vergangenen Beitrag haben wir das Thema eBAM bereits allgemein betrachtet und uns für eine standardisierte Nutzung im Rahmen des DFÜ-Abkommens ausgesprochen.

eBAM bietet Nachrichten für die Kontoeröffnung, –pflege, –schließung und das Kontoberichtswesen. Der Fokus liegt hierbei auf einer existierenden Kundenbeziehung. Sonst wären noch ergänzende Herausforderungen zu berücksichtigen.

Mit eBAM verbinden sich konkrete Potenziale für die Verwaltung von Konten im Firmenkundenumfeld. Dort überwiegen aktuell manuelle Tätigkeiten, Medienbrüche und ein generell papierbasiertes Vorgehen. Kontoeröffnungen oder Vollmachtsänderungen bedeuten auf Kunden- und Bankseite großen Aufwand und dauern Tage bis Wochen bis zur vollständigen Abwicklung. Von fehlenden Standards über verschiedene Banken hinweg ganz zu schweigen.


 

Das Electronic Bank Account Management ermöglicht die Digitalisierung der Kontoverwaltung. Wie im Schaubild dargestellt, werden die papierbasierten Abläufe und Medienbrüche durch standardisierte ISO20022-XML-Formate (acmt.*) ersetzt, die über einen elektronischen Kanal zwischen Firmenkunde und Kreditinstitut ausgetauscht werden. Voraussetzung ist, dass wesentliche Bank- und Kontostammdaten, Vollmachten und andere Dokumente in entsprechenden Systemen des Firmenkunden verwaltet werden. Dokumentanhänge und Digitale Signaturen werden ebenso unterstützt, da diese in bestimmten Fällen erforderlich sein könnten.

Einen neuen Kanal braucht es nicht, da die eBAM-Nachrichten auch über EBICS übertragen werden können. Außerdem sind sie im EBICS-Kanal bereits autorisiert. Diese Abläufe sind vom Zahlungsverkehr, z. B. der Übertragung von Überweisungen und Statusreports, durchaus wohlbekannt und etabliert. Eine Übertragung über andere Kanäle ist auch denkbar.
Innerhalb des Instituts können die notwendigen Bearbeitungsprozesse durch automatisierte Unterstützung schneller und effizienter durchgeführt werden. 

Am Markt sind bei einigen wenigen Kreditinstituten eBAM-Angebote vorhanden, die mitunter jedoch auf einzelne Anwendungsfälle oder Kanäle beschränkt sind. Demgegenüber steht das deutlich wahrnehmbare Interesse der Firmenkunden, etwa den Treasury-Abteilungen großer Unternehmen, nach genau einer solchen digitalen Kontoverwaltung. Sie wünschen sich insbesondere einen besseren Überblick und eine reduzierte Bearbeitungsdauer, bei gleichzeitig bequemer Verwaltung ihrer Konten.
Zugleich ergeben sich auch große Vorteile für die Kreditinstitute. So können die Komplexität von IT und Prozessen erheblich reduziert sowie Prozesskosten gesenkt werden. 

eBAM besitzt verschiedene Berührungspunkte im Fachbereich und der IT, sodass bei einer Konzeption und Umsetzung Fragestellungen ganzheitlich zu betrachten sind. Etwa auch bei verbundenen Themen wie KYC (Know Your Customer), Elektronischen Signaturen, Regulatorik oder Prozessmangement.
Für die Umsetzung von eBAM in den IT-Systemen ist zu betrachten, welche Aufgaben im Bankrechner erfolgen sollen und welche in den nachfolgenden Systemen. Was ist bei den neuen Formaten und ihren aktuellen sowie zukünftigen Versionen zu beachten? Wie kann eine Nachrichtenvalidierung und Erzeugung von Rückmeldungen erfolgen? Wie erfolgt die Verarbeitung der eBAM-Nachrichten und Übernahme in die Stammdatensysteme?

PPI kann Kreditinstituten hierfür auf Basis der TRAVIC-Suite entsprechende Funktionalitäten offerieren, um die Einführung eines eBAM-Angebots zu vereinfachen. Das umfasst die Annahme von Nachrichten im EBICS-Bankrechner TRAVIC-Corporate ebenso wie die zentrale Verarbeitung in einer spezifischen eBAM-Komponente an der Schnittstelle zwischen TRAVIC-Corporate und den nachfolgenden Systemen. Doch auch eine Web-gestützte Kontenverwaltung im Firmenkundenportal TRAVIC-Port bietet Potenzial für das eigene eBAM-Offering. Und per Echtzeitbenachrichtigung könnte über den TRAVIC-Push-Server sofort über wichtige Ereignisse informiert werden.
Durch die technische und fachliche Expertise aus einer Hand kann PPI bei Bedarf die eBAM-Einführung ganzheitlich begleiten.

Ich bin überzeugt, dass die Bedeutung von eBAM immer weiter zunehmen wird. Diejenigen Institute, die hier frühzeitig agieren, werden sich rechtzeitig Marktvorteile durch innovative Angebote sichern können.

Was meinen Sie?

Autor: Dr.-Ing. Thomas Stuht

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen