Bereit für den digitalen Euro?

Sie soll Bargeld ergänzen und der Bevölkerung sowie Unternehmen zugänglich sein: die neue, digitale Zentralbankwährung für den Euroraum oder besser bekannt als der digitale Euro. Nachdem die erste Folge unseres Blogs der Vorstellung der Central Bank Digital Currency (CBDC) gewidmet war, schauen wir uns in diesem Beitrag mögliche Implikationen an: Welche Anforderungen ergeben sich durch das Projekt „digitaler Euro“? Und was kommt auf Banken und Finanzdienstleister zu, wenn die EZB dieses Konzept Realität werden lässt?

Die EZB ihrerseits hat in ihrem Bericht „Report on a digital euro“ bereits grundlegende Anforderungen ausformuliert. Daraus lassen sich erste Tendenzen für Zahlungsverkehr und Banking ableiten.

  • Passend zum Standard: Die Ausgabe und Abwicklung des digitalen Euros soll kompatibel mit der bestehenden Zahlungsverkehrsinfrastruktur sein – also zu privaten Zahlungsverkehrsapplikationen, dem SEPA- und TARGET-System passen.
  • Zentral oder dezentral? Das ist die Frage: Ob die Ausgabe und Abwicklung über eine zentrale oder dezentrale Infrastruktur (z. B. über eine Distributed-Ledger-Technologie) erfolgen soll, ist noch offen.
  • Sicherheit ist ein Muss: Die Ausfallsicherheit der Abwicklungssysteme hat höchste Priorität. Auch die Services müssen Cyberangriffen standhalten können.
  • Breite Akzeptanz: Die digitale Währung soll im gesamten Euroraum verfügbar sein, potenziell natürlich auch außereuropäisch.
  • Leichterer Zugang zu Zahlungsmitteln: Der digitale Euro soll finanzielle Inklusion vorantreiben und ist auch für jene EU-Bürger gedacht, die keinen Zugang zu einem Bankkonto haben.
  • Richtige Kundenansprache: Intermediäre, wie Banken, sollen ihre Expertise nutzen, um ihren Kunden den Zugang zum digitalen Euro zu ermöglichen und zusätzliche Services rund um den digitalen Euro bereitzustellen.
  • Erfüllt die Regularien: Compliance und regulatorische Aspekte müssen erfüllt sein. Das reicht vom Anti-Money Laundering (AML) bis zur Payment Services Directive 2 (PSD2).
  • Nutzerfreundlich: Egal ob über eine App oder ein zusätzliches Endgerät: Für die Bürger muss der digitale Euro leicht verständlich und intuitiv zu benutzen sein. Natürlich soll der digitale Euro die Privatsphäre schützen und keine zusätzlichen Gebühren verursachen. Das neue Zahlungsmittel soll sowohl am Point of Sale als auch bei Zahlungen im Internet zum Einsatz kommen.

Big Agenda ohne Big Bang

Die Anforderungen machen klar, dass es um ein gemeinsames Großprojekt zwischen Banken, anderen Zahlungsverkehrsinstituten und der EZB geht, das nicht per Big Bang eingeführt werden kann, sondern in einem langfristigen, stufenweisen Prozess. Trotzdem ist dabei eine strategische Vorbereitung Gold wert. So steht ein Bündel von Fragen im Raum. Wenn sich die EZB für eine dezentrale Infrastruktur entscheiden sollte, wie wäre diese abzubilden? Funktioniert das über die bestehende Infrastruktur oder sind technische Vorbereitungen notwendig? Oder wird eine komplett neue Infrastruktur benötigt? Banken sollten auch analysieren, ob ihre Zahlungsverkehrssysteme den nötigen Reifegrad für die Abwicklung eines digitalen Zentralbankgeldes haben. Falls nicht, muss gegebenenfalls nachgesteuert werden. Das gilt auch für die nötigen User Interfaces, damit Privatverbraucher und Firmenkunden den digitalen Euro beziehen können. Außerdem sollten sich die Entscheider Gedanken über Prozesse und Design dieser Schnittstellen machen. Am besten immer mit dem EZB-Ziel vor Augen, dem Endverbraucher den Bezug des digitalen Euros so einfach wie möglich zu gestalten. Überlegungen sind auch für die Gestaltung des Bezahlvorgangs im Off- und Onlinehandel sinnvoll. Und: Wie kann der digitale Euro offline genutzt werden? Schließlich – und nicht zuletzt – gilt es darüber nachzudenken, ob sich mit dem digitalen Euro neue Geschäftsmodelle erschließen lassen. Es ist sicher von Vorteil, einen Plan parat zu haben, wenn die EZB das Startzeichen gibt.


Autor: Anja Kamping

0 Kommentare:

Kommentar posten