Ist das EBICS-Protokoll von der starken Authentifizierung (SCA) im Sinne der PSD2 befreit?

Diese Frage wurde uns wiederholt von französischen und europäischen Finanzinstituten gestellt und es war nicht immer ganz einfach, eine ausreichend formelle Antwort zu geben.
Vor kurzem hat die Banque de France eine offizielle Antwort verfasst, in der sie das EBICS-Protokoll auf die Liste der Verfahren und Protokolle setzt, die gemäß Artikel 17 der delegierten Verordnung (UE) 2018/389 von der starken Authentifizierung befreit sind. Die Verordnung besagt: "Bei juristischen Personen, die elektronische Zahlungsvorgänge über dedizierte Zahlungsprozesse oder -protokolle auslösen, die nur Zahlern zur Verfügung stehen, bei denen es sich nicht um Verbraucher handelt, können Zahlungsdienstleister von der Vorgabe einer starken Kundenauthentifizierung absehen, wenn die zuständigen Behörden der Auffassung sind, dass diese Prozesse oder Protokolle mindestens ein vergleichbares Sicherheitsniveau wie das in der Richtlinie (EU) 2015/2366 vorgesehene gewährleisten." 
 
Das bedeutet jedoch nicht, dass EBICS die starke Authentifizierung nicht unterstützt - weit gefehlt! Die Gewissheit, dass das EBICS-Protokoll mindestens vergleichbare Sicherheitsniveaus garantiert, wie sie in der Richtlinie vorgesehen sind, ist schon seit langem gegeben. Vor diesem Hintergrund möchte ich Sie dazu einladen, den Artikel EBICS und PSD2 – Wie kommt das zusammen? zu lesen oder erneut zu lesen, der vor einigen Monaten in diesem Blog veröffentlicht wurde.

Autor: Marc Dutech

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen