EBICS mobil – jederzeit und überall

Michael Schunk, Product Manager, PPI AG

Das EBICS-Protokoll ist dafür ausgelegt, große Datenmengen zu übertragen, Kontoinformationen abzurufen und Aufträge zu autorisieren. Das sind die Grundbedürfnisse eines Schatzmeisters, die EBICS erfüllt und die den Erfolg von EBICS garantieren.
Im Zeitalter der Digitalisierung werden immer mehr Informationen immer schneller bereitgestellt. Dieser Anforderung kann sich auch EBICS nicht entziehen. Die Antwort darauf sind mobile EBICS-Apps, die den Kunden schnell informieren.

Der Geschwindigkeitsvorteil von EBICS-Apps resultiert aus zwei Aspekten:
  • Push-Nachrichten
    Gezielte Push-Nachrichten ersparen dem Nutzer die Abfragen. Er wird aktiv über ein Ereignis informiert, z. B. eine Freischaltung oder einen Zahlungseingang.
  • Ortsunabhängigkeit
    Smartphones erlauben einen fast grenzenlosen Zugriff auf Informationen. So kann man eine EBICS-Signatur beispielsweise während eines Meetings leisten.
Die ersten EBICS-Apps hatten gravierende Fehler, die einem den Gebrauch vermiesen:
  • Download
    Um eine Datei zu unterschreiben, muss die gesamte Datei heruntergeladen werden. Das können viele Megabytes sein. Dabei vergeht einem jede Lust am Unterschreiben, und das monatliche Download-Volumen ist schnell aufgebraucht.
  • Performance
    Beim Abruf der Kontoinformation muss eine XML-CAMT-Nachricht zuerst analysiert (neudeutsch: geparst) werden. Die kleine CPU des Smartphones zieht dabei so viel Strom, dass der Akku heiß wird und sich schnell entleert. In der Wartezeit kann man nicht einmal Mails abrufen, da das Smartphone voll ausgelastet ist.
  • Sicherheit
    Alle drei EBICS-Schlüssel werden auf dem Smartphone oder auf einem Server gehalten. Wird das Smartphone gestohlen, sind Angriffen Tür und Tor geöffnet. Die Schlüssel auf dem Server zu speichern, widerspricht allen Sicherheitsanforderungen.
Achten Sie beim Kauf von EBICS-Apps auf diese Kinderkrankheiten. Es sind immer noch zu viele davon auf dem Markt.

Doch zurück zum Schatzmeister. Was benötigt dieser?
  • aktuelle Informationen über Zahlungseingänge und -ausgänge
  • Autorisierung von Zahlungen
  • aktive Benachrichtigung, z. B. bei Freischaltungen oder erwarteten Zahlungseingängen
Der Schatzmeister will und muss stets auf dem Laufenden sein. Was mit klassischen EBICS-Kundensystemen noch unmöglich erscheint, wird durch EBICS-Apps Realität. Push-Services benachrichtigen den Kunden aktiv. Ist der Kunde nicht unterwegs oder möchte keine Push-Nachrichten empfangen, kann er per E-Mail informiert werden.

Die Abbildung zeigt die neue EBICS-App der HSH Nordbank für ihre Firmenkunden. Immer mehr Banken nutzen die digitalen Möglichkeiten und machen damit EBICS noch attraktiver.

Michael Schunk

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen