Blog-Serie: Wie sich EBICS verbessern lässt, Teil 4 – jeder Person die eigenen Kontoauszüge

Ein großer Teil der Daten, die ich als Firmenkunde mit EBICS von einem Bankrechner abhole, hat einen Kontobezug. Wie kann ich aber für diese Daten bereits bei der Abholung steuern, welcher meiner Mitarbeiter welche Kontoauszüge bekommen darf? Dabei kann eine bankrechnerseitige Steuerung helfen.


EBICS regelt die Einreichung und die Abholung von beliebigen Daten per Auftragsarten bzw. Formatparameter. Das mit der Auftragsart verbundene Datenformat entscheidet dabei letztendlich über die Verarbeitungsmöglichkeiten im EBICS-Bankrechner. Die Inhalte der Datenbereitstellung und Abholung selbst sind jedoch nicht durch EBICS geregelt; sie können daher von EBICS-Bankrechner zu EBICS-Bankrechner und von Kreditinstitut zu Kreditinstitut abweichen.

Welcher EBICS-Teilnehmer bekommt welche Kontoinformationen?

Die Daten, die Mitarbeiter als EBICS-Teilnehmer abholen, werden üblicherweise pro Kunde auf dem Bankrechner zum Download bereitgestellt. Jeder EBICS-Teilnehmer des Kunden, der über die passende Auftragsart verfügt, erhält alle Daten, die für den Kunden bereitstehen. Das gilt ebenso für kontobezogene Daten wie Kontoauszüge und Vormerkposten. Bei der EBICS-Abholung wird die Kontoberechtigung des EBICS-Teilnehmers nicht geprüft, bei der Einlieferung von Zahlungsverkehrsaufträgen in der Kunde-Bank-Beziehung dagegen sehr wohl. EBICS selbst sieht zudem keine Kontoangaben in der EBICS-Nachricht vor. Kontobezogene Prüfungen und Verarbeitungen hängen von der Implementierung des Bankrechners ab – und im Wesentlichen auch davon, ob die Kontoangaben der bereitzustellenden Daten vollständig sind und die Konten gefunden werden.

Kontoberechtigung für Abholungen

In bestimmten Fällen sollte ein EBICS-Teilnehmer lediglich Informationen zu bestimmten Konten bekommen. Eine naheliegende Lösung wäre es, die Daten statt pro Kunde pro Teilnehmer bereitzustellen. Da die Daten allerdings auf den Firmenkunden bezogen sind, führt dies bei mehreren Teilnehmern pro Kunde zu redundanten Daten und somit einem erhöhten Datenvolumen. Vorzuziehen ist daher, die Daten wie üblich je Kunde abzulegen und die Abholung über die Kontoberechtigung am Teilnehmer zu steuern (sofern es sich um kontenbezogene Daten handelt). So bekommt der Teilnehmer stets genau die Daten aller Konten, für die er berechtigt ist.
Sinnvoll wäre zusätzlich eine EBICS-Erweiterung, die es erlaubt, im EBICS-Request ein oder gar mehreren Konten anzugeben – ähnlich der Angabe eines Zeitraums beim historischen Abruf. Mit dieser EBICS-Funktion könnte ein EBICS-Teilnehmer optional auch Daten von bestimmten Konten abrufen. Für den Teilnehmer ist es nicht immer wichtig, dass die Kontoinformationen aller Konten aktuell sind. Eine entsprechende EBICS-Erweiterung ermöglicht eine gezieltere Abholung und bietet dem Kunden letztendlich mehr Flexibilität im Kontenabruf.

Michael Lembcke 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen