Portugal im Zeitalter von EBICS

So wie die französischen Banken 2009 und die deutschen Banken 2008 wollen nun auch zahlreiche portugiesische Banken im Finanzverkehr mit Unternehmen auf das EBICS-Protokoll umstellen.

Diese Umstellung hat zwei Hauptgründe:

1. die von Portugal Telecom geplante Abschaltung des X.25-Netzwerks zum 30. Juni 2014,

2. der Umstand, dass einige bisher verwendete Protokolle nicht in der Lage sind, Dateien mit Datensätzen variabler Größe zu übertragen, wie dies bei SEPA-Formaten der Fall ist.
Folglich mussten portugiesische Banken ihren Unternehmenskunden einen alternativen Übertragungskanal anbieten, der gut zugänglich, sicher, kostengünstig und grenzüberschreitend zugleich ist.


Angesichts der positiven Erfahrungen in Deutschland und Frankreich mit der Migration auf EBICS sowie mit dem täglichen Gebrauch des EBICS-Protokolls haben sich die portugiesischen Banken entschlossen, ihr Serviceangebot um den EBICS-Kanal zu erweitern. Einige unter ihnen haben sich dazu für die Lösung TRAVIC-Corporate entschieden, einen Bankserver von PPI.

Dabei fiel die Wahl auf die EBICS-Version 2.4, welche gegenwärtig auch in Frankreich verwendet wird. Betriebsbereit ist bis heute nur das T-Profil.

Die über den EBICS-Kanal vermittelten Daten können unterschiedlichster Art sein: Inlandszahlungen im Format PS2, Überweisungsaufträge im SWIFT-Format MT101, SEPA-Überweisungen (SCT) und SEPA-Lastschriften (SDD), Kontoauszüge, Confirming, Devisenkurse und -notierungen, proprietäre Formate für Schreiben mit abtrennbarem Scheck sowie für das Factoring etc.

Des Weiteren boten einige in Portugal ansässige Hersteller bereits vor mehreren Monaten unternehmensspezifische Softwarelösungen an, die das EBICS-Protokoll unterstützen. Dies gilt insbesondere für MetaCase, den portugiesischen Partner von PPI, der mit Target One ein System zur EBICS-Verwaltung in die von ihm herausgebrachte Verwaltungsplattform implementiert hat. Dass diese Implementierung des EBICS-Protokolls noch erfolgte, bevor portugiesische Banken ihren Kanal öffneten, ist dem Wunsch einiger portugiesischer Unternehmen geschuldet, Finanzdaten mit deutschen und/oder französischen Banken austauschen zu können.

Die von den meisten portugiesischen Banken getroffene Wahl verdeutlicht, wie sehr sich das EBICS-Protokoll für einen großflächigen Einsatz in Europa eignet und so zu einem sicheren, leichteren und kostengünstigen Datenaustausch zwischen Unternehmen und Banken innerhalb des SEPA-Raums beitragen kann.

Marc Dutech 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen